BDK erreicht die Schließung der Lücken im ODP für Kriminalisten

11. Mai 2015 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen | Drucken

Der BDK – Verband Bundespolizei begrüßt den neuen ODP und hofft auf eine ausreichende finanzielle Unterlegung dieser zunächst theoretischen Beförderungsmöglichkeiten.

Insbesondere mit den Hebungen in den Ermittlungsdiensten der örtlichen Inspektionen und Inspektionen Kriminalitätsbekämpfung sowie der seit Jahren vom BDK angemahnten, überfälligen Einrichtung der Funktion eines Stellvertreters werden Lücken geschlossen und die notwendige Laufbahndurchlässigkeit im Bereich der Kriminalitätsbekämpfung geschaffen. Auch die Hebung und Ausweisung der Funktion eines Leiters KT in den Inspektionen Kriminalitätsbekämpfung ist ein Bekenntnis zur Spezialisierung im Bereich der Kriminalitätsbekämpfung.

Der BDK sieht in dem neuen ODP viele seiner Kernforderungen umgesetzt, für die er sich in zahlreichen Initiativen regelmäßig seit 2007 öffentlich eingesetzt hat. Zukünftig gibt es auch in den örtlichen Ermittlungsdiensten zumindest eine besoldungstechnische Perspektive, die endlich Fachkarrieren ermöglicht. Damit kann nicht nur Fachwissen erhalten werden; auch für die Beamten des mittleren Dienstes wird die Attraktivität eines Aufstiegs wesentlich erhöht.

Allerdings ist nicht klar, nach welchen Kriterien die sog. Ballungsräume definiert wurden. Bei genauerer Betrachtung ist offensichtlich, dass es hier eine Schieflage zu objektiven Bewertungskriterien gibt. Augenscheinlich wurde weder die kriminalgeografische Lage insgesamt, noch das tatsächliche Fallaufkommen und damit die Belastung der einzelnen Ermittlungsdienste als Vergleichskriterium herangezogen. Ballungsräume nur nach Schienenkilometern und/oder Anzahl der Dienstposten einer einzelnen Inspektion zu definieren, ist anachronistisch.

Dass dieser BDK-Erfolg viele Väter hat, mag Insidern sonderbar vorkommen, wir sehen das pragmatisch, freuen uns über dass bisher erreichte und werden unseren Kurs fortsetzen.