213 neue Kommissarinnen und Kommissare für die Bayerische Polizei

4. Mai 2015 | Themenbereich: Bayern, Polizei | Drucken

Als eine wertvolle Verstärkung für die Bayerische Polizei hat heute Innenstaatssekretär Gerhard Eck die 213 neuen Kommissarinnen und Kommissare bei der Diplomierungsfeier der Polizei-Fachhochschule in Sulzbach-Rosenberg bezeichnet. „Unsere neuen Polizistinnen und Polizisten sind hervorragend ausgebildet“, machte Eck deutlich. „Damit haben unsere Jungkommissare das notwendige Rüstzeug als künftige Führungskräfte und hochqualifizierte Ermittler der Kriminalpolizei.“ Großes Lob hatte der Innenstaatssekretär für das sehr gute Abschneiden der Absolventen. „Dank des vielen Fleißes, großen Eifers und hohen Engagements gehört dieser Studienjahrgang zu den besten der letzten Jahre.“

Die 213 Beamtinnen und Beamte aus ganz Bayern haben ihr dreijähriges Fachhochschulstudium in Fürstenfeldbruck und Sulzbach-Rosenberg absolviert. Die Schwerpunkte des anspruchsvollen Studiums erstreckten sich vom polizeilichen Management wie beispielsweise Kriminalistik, Führungslehre oder polizeiliches Einsatzverhalten, bis hin zu Rechtswissenschaften wie Straf- und Ordnungswidrigkeitenrecht, polizeiliches Eingriffsrecht oder Verkehrsrecht. Großen Raum im Studium nahm die Verknüpfung theoretischer Inhalte mit der polizeilichen Praxis ein.

Wie Eck betonte, können sich die neuen Kolleginnen und Kollegen auf die sehr moderne Ausstattung bei der Bayerischen Polizei freuen: „Vom hochwertigen Fuhrpark, über Hubschrauber, Cyberlabore bis hin zum mobilen PC für den Streifenwagen – wir haben professionelles Handwerkszeug für professionelle Polizeiarbeit.“ Auch für den Schutz der Polizeibeamtinnen und –beamten werde laut Eck einiges getan. „Beispielsweise statten wir unsere Einsatzeinheiten noch rechtzeitig vor dem G7-Gipfel mit einem neuen Einsatzanzug mit verbesserter Körperschutzausstattung aus.“

Daneben legt Eck auch sehr großen Wert auf die gute Personalausstattung der Bayerischen Polizei. Wie der Innenstaatssekretär erläuterte, sei die Bayerische Polizei in den letzten Jahren gerade im Personalbereich gezielt verstärkt worden. Die Bayerische Polizei mit ihren mehr als 40.000 Bediensteten habe dadurch den höchsten Personalstand aller Zeiten erreicht. Beispielsweise wurden in den letzten beiden Jahren 840 zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten geschaffen. „Wir konnten damit knapp 2.500 Beamte zur Ausbildung einstellen“, so Eck. Daneben wurden 100 weitere neue Planstellen für die Bekämpfung des Rechtsextremismus, der Cyberkriminalität und der grenzüberschreitenden Kriminalität geschaffen. „Im aktuellen Doppelhaushalt 2015/2016 setzen wir den eingeschlagenen Weg fort“, kündigte der Innenstaatssekretär an. Dazu gehören 30 zusätzliche Planstellen bei Polizei und Verfassungsschutz, um die Cybersicherheit zu stärken und die Cyberkriminalität zu bekämpfen, sowie 20 neue Planstellen für den Aufbau der Autorisierten Stelle Bayern für den Digitalfunk. „Zusätzlich haben wir erneut 330 weitere Einstellungsmöglichkeiten geschaffen, um den Personalersatz bis 2020 zu sichern“, ergänzte Eck. „Heuer können wir daher rund 1.200 Nachwuchsbeamte einstellen.“ Außerdem habe die Staatsregierung aufgrund der Terroranschläge in Paris 100 neue Stellen für Polizei und Verfassungsschutz beschlossen.