Freinacht 2015 in Bayern

30. April 2015 | Themenbereich: Bayern, Innere Sicherheit | Drucken

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann warnt davor, die Freinachtscherze zu übertreiben: „Das Sprengen von Briefkästen, das Anzünden von Mülltonnen oder das Verunstalten von Hauswänden ist und bleibt ganz klar strafbar“, so Herrmann. „Gerade auch wenn Hindernisse auf die Straße gelegt werden, hört der Spaß eindeutig auf. Das ist höchst gefährlich und kann Leben kosten.“

Um solchen Chaoten das Handwerk zu legen, werde die Bayerische Polizei heute Nacht verstärkt auf Streife sein und Kontrollen durchführen. Der Innenminister appellierte aber auch an die Eltern: „Verdeutlichen Sie ihren Kindern, wo die Grenzen zwischen Freinachtscherzen und Straftaten liegen. Bei allem Verständnis für lustige Streiche: Gute bayerische Tradition setzt voraus, dass andere nicht geschädigt werden.“