Amtswechsel bei den Justizvollzugsanstalten Bernau, Bad Reichenhall und Traunstein

24. April 2015 | Themenbereich: Bayern, Strafvollzug | Drucken

Der Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz, Prof. Dr. Frank Arloth, hat heute in Bernau feierlich den Amtswechsel an der Spitze der Justizvollzugsanstalten Bernau, Bad Reichenhall und Traunstein vollzogen. Bei dem Festakt verabschiedete er den bisherigen Anstaltsleiter Wilfried Schmalzbauer, der sich seit Ende Dezember 2014 in Elternzeit befindet, und führte zugleich Jürgen Burghardt als dessen Nachfolger in sein neues Amt ein.

Prof. Dr. Arloth würdigte in seiner Laudatio den scheidenden Anstaltsleiter Schmalzbauer: „Sie haben bewiesen, dass Sie das weit gefächerte Anforderungsprofil eines Anstaltsleiters hervorragend auszufüllen wissen. Dass der bayerische Justizvollzug nun vorübergehend ohne Sie auskommen muss, bedauere ich sehr. Für Ihre Elternzeit wünsche ich Ihnen alles Gute und freue mich auf Ihre Rückkehr.“ Und an den Nachfolger Burghardt gerichtet: „Wir sind überzeugt, dass Sie aufgrund Ihrer Persönlichkeit, Ihrer Einsatzfreude sowie Ihrer bisherigen beruflichen Erfahrungen die verantwortungsvolle, aber zugleich schöne Aufgabe hier in Bernau mit Erfolg meistern werden! Schließlich kennen Sie die Anstalt bereits wie Ihre Westentasche.“

Seine Laudatio verband Arloth mit einem Dank nicht nur an die beiden zu Ehrenden, sondern an alle Mitarbeiter im Justizvollzug: „Die anspruchsvollen Aufgaben des Vollzugs zu erfüllen und den erreichten hohen Standard nicht nur zu halten, sondern kontinuierlich zu verbessern, stellt einen modernen Strafvollzug vor große Herausforderungen. Dies gilt umso mehr, als sich die rechtlichen und tatsächlichen Rahmenbedingungen stetig verändern. Es ist evident, welch qualifizierte und verantwortungsvolle Arbeit Sie, werte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, in den Justizvollzugsanstalten Tag für Tag leisten. Für Ihr unermüdliches Engagement möchte ich Ihnen allen danken. Sie leisten einen unverzichtbaren Beitrag für die Zukunft des Bayerischen Justizvollzugs.“

Wilfried Schmalzbauer (53 Jahre) trat im September 1994 in den bayerischen Justizvollzugsdienst ein. In der Folgezeit war er bei den Justizvollzugsanstalten in Bernau, Aichach, Straubing und München als Abteilungsleiter eingesetzt. Im März 2004 wurde er an die Justizvollzugsanstalt Landsberg am Lech versetzt und zum Vertreter des Anstaltsleiters bestellt. Die Leitung der Justizvollzugsanstalt Regensburg übernahm er im Februar 2005. Diese Funktion hatte Wilfried Schmalzbauer bis zur Übertragung der Leitung der Justizvollzugsanstalten Bernau, Traunstein und Bad Reichenhall am 1. Januar 2014 inne. Seit Ende Dezember 2014 befindet sich Herr Schmalzbauer in Elternzeit.

Jürgen Burghardt (46 Jahre) trat am 1. Oktober 1996 seinen Dienst in der Justizvollzugsanstalt Bernau an. Anschließend wechselte er im April 2001 an die Justizvollzugsanstalt Straubing, wo er zunächst als Abteilungsleiter tätig war und im August 2003 zum weiteren Vertreter des Leiters der Justizvollzugsanstalten Straubing und Passau ernannt wurde. Im Juli 2004 kehrte er als Abteilungsleiter nach Bernau zurück und war dort seit Juli 2005 Vertreter des Anstaltsleiters. Seit 1. Januar 2015 ist Burghardt nun Anstaltsleiter der Justizvollzugsanstalten Bernau, Bad Reichenhall und Traunstein.
Paralleljustiz

Am 10. Juli 2013 fand im Justizpalast die Fachveranstaltung „Ja
zum Rechtsstaat – nein zu Paralleljustiz“ statt. Erstmals wurde auch
die neue Broschüre „So funktioniert die deutsche Rechtsordnung“ vorgestellt.

Weitere Infos finden Sie hier
Wussten Sie eigentlich …?

… dass die Fachgerichts- barkeiten, d.h. die Verwaltungs-, Arbeits-, Sozial- und Finanzgerichte in Bayern nicht zum Justizressort, sondern zum Geschäftsbereich der jeweiligen Fachministerien gehören?
Dauerausstellung im Justizpalast

Ihren Mut zur Freiheit haben die Geschwister Scholl und vier ihrer Freunde mit dem Leben bezahlt. Wohin es führen kann, wenn die Dritte Gewalt im Staate ihre Unabhängigkeit verliert, zeigt die Dauerausstellung Willkür „Im Namen des Deutschen Volkes“.

Weitere Infos finden Sie hier