Innenministerium weist Kubicki-Behauptung zurück: Überstunden bei G7-Einsatz werden mit Freizeit ausgeglichen oder bezahlt

16. April 2015 | Themenbereich: Polizei, Schleswig-Holstein | Drucken

Zu der Presseinformation der FDP-Fraktion „“Wolfang Kubicki: Landesregierung nimmt die Überlastung der Polizei nicht ernst““ (Nr. 142/2015) vom 15. April erklärt ein Sprecher des Innenministeriums:

„“Der FDP-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Kubicki schreibt in seiner Presseinformation, Innenminister Stefan Studt habe erklärt, zusätzliche Kosten würden nur deshalb nicht entstehen, weil die angefallenen Überstunden nicht abgebummelt werden dürften. “

„Innenminister Studt hat eine solche Aussage nicht getroffen. “

„Diese Aussage ist im Übrigen auch unlogisch und entspricht nicht der polizeilichen Praxis, wonach Überstunden aus Anlass dieses Einsatzes, die nicht mit Freizeit ausgeglichen werden können, – wie in der Vergangenheit – bezahlt werden.““