DPolG begrüßt die Einstellung von weiteren 50 zusätzlichen Polizeianwärtern

16. April 2015 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen, Sachsen-Anhalt | Drucken

 

Innenminister Stahlknecht verkündete gestern in Magdeburg, dass er sich mit dem Finanzminister Bullerjahn auf weitere 50 Neueinstellungen ab dem Jahr 2016 für die Polizei Sachsen-Anhalt verständigt hat.

Ladebeck lobt die Landesregierung von Sachsen-Anhalt und bezeichnet die weiteren Neueinstellungen als einen Schritt in die richtige Richtung. Die vielen Gespräche mit dem Innenminister Stahlknecht und Finanzminister Bullerjahn tragen endlich Früchte.

Der Landeschef der DPolG Wolfgang Ladebeck: “ Mit den weiteren 50 Neueinstellungen erhöht sich der Einstellungskorridor der Polizei auf 250 Polizeianwärterinnen und Polizeianwärter. Damit wird unsere jahrelange Forderung nach einem höheren Einstellungskorridor in der Polizei weiter erfüllt.“

Nach wie vor halten wir an einer Polizeistärke von 6000 Polizeivollzugsbeamten für Sachsen-Anhalt fest, damit ist die Schmerzgrenze der Belastungen meiner Kolleginnen und Kollegen schon lange deutlich erreicht.

Gerade die aktuelle Sicherheitslage zeigt, dass die Polizei riesigen Belastungen ausgesetzt ist und auf niemanden verzichten kann, im Gegenteil. Wichtig ist auch eine Verjüngung der Polizei, deshalb fordern wir junge Menschen auf, sich zu bewerben, denn es ist eine tolle Herausforderung, in Sachsen-Anhalt für die Sicherheit der Menschen zu sorgen. Polizeiarbeit ist keine ungefährliche Tätigkeit und mit hohen Belastungen verbunden, aber für junge Frauen und Männer auch ein krisenfester und erfüllender Beruf!