24-Stunden-Blitz-Marathon am 16. und 17. April 2015 findet europaweit statt

31. März 2015 | Themenbereich: Baden-Württemberg, Verkehr | Drucken

Baden-Württemberg wird sich am 16. und 17. April 2015 zum dritten Mal am 24-Stunden-Blitz-Marathon beteiligen, der erstmals europaweit durchgeführt wird. „Mit dieser Kontrollaktion zeigen wir, dass Verkehrssicherheit nicht an Ländergrenzen halt macht“, sagte Innenminister Reinhold Gall. Er freue sich, dass neben Deutschland noch 21 weitere europäische Staaten ihre Teilnahme am Blitz-Marathon zugesagt hätten.

„Nach wie vor ist zu hohe Geschwindigkeit die Unfallursache Nummer eins bei schwerenVerkehrsunfällen. 194 Menschen und damit annähernd die Hälfte der Getöteten haben im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg bei Verkehrsunfällen ihr Leben verloren, weil zu schnell gefahren wurde“, betonte Innenminister Gall. Ab Donnerstag, 16. April 2015, seien ab 06.00 Uhr im Land alle verfügbaren Geschwindigkeitsüberwachungsgeräte im Einsatz.

Gall hob hervor: „Alle sieben Stunden stirbt in Deutschland ein Mensch bei einem Raserunfall. Wer rast, riskiert nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das anderer Menschen. Geschwindigkeitsüberschreitungen sind daher keine Lappalie und schon gar kein Kavaliersdelikt. Tatsache ist, dass bereits wenige Kilometer zu schnelles Fahren über Leben oder Tod entscheiden können.“ Geschwindigkeitsüberwachung sei deshalb auch keine Abzocke, sondern diene dazu, Menschenleben zu retten.

Mit dem Blitz-Marathon wolle man die Autofahrer wachrütteln. Wer sich an die Geschwindigkeitsbeschränkungen halte, habe auch nichts zu befürchten. Ziel sei es, dass langsamer gefahren werde. Deshalb werde die Polizei die Kontrollstellen auch in diesem Jahr wieder vorher veröffentlichen. „Wir halten auch in diesem Jahr an unserem bewährten System der Bürgerbeteiligung fest“, sagte Gall und verwies darauf, dass Bürgerinnen und Bürger elektronisch sogenannte „Aufregerstellen“, also Stellen, an denen ihrer Meinung nach zu schnell gefahren wird, melden könnten. „Unterstützen Sie uns im Kampf gegen Geschwindigkeitsunfälle und zeigen Sie uns, wo zu schnell gefahren wird!“
Weitere Informationen

Alle Bürgerinnen und Bürger können sich an der Verkehrssicherheitsaktion beteiligen, indem sie die Stellen melden, an denen ihrer Meinung nach gerast wird. Diese „Aufregerstellen“ können über die Internetseite Blitzmarathon 2015 in der Zeit vom 30.03. bis 06.04.2015 gemeldet werden. Dort werden im Nachgang auch die festgelegten Messstellen, sortiert nach Land- beziehungsweise Stadtkreisen, veröffentlicht.

Beim letztjährigen in Baden-Württemberg durchgeführten zweiten Blitz-Marathon (18. bis 19. September 2014), wurden insgesamt 16.713 Verstöße festgestellt. Bürgerinnen und Bürger hatten damals 6.266 „Aufregerstellen“ gemeldet. Die bundesweite Koordinierung erfolgt wieder durch das Ministerium für Inneres und Kommunales Nordrhein Westfalen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.