Kriminalprävention ist Aufgabe der gesamten Gesellschaft

25. März 2015 | Themenbereich: Prävention, Rheinland-Pfalz | Drucken

Innenstaatssekretärin Heike Raab und der Vorsitzende des Landespräventionsrates, Dr. Andreas Ammer, haben am Dienstag den Landespräventionspreis verliehen. „Kriminalprävention nimmt eine wichtige Rolle in einer gewaltfreien Gesellschaft und für die Innere Sicherheit ein“, sagte Heike Raab in Mainz. Aufgrund der sich rasant verändernden Gesellschaft stehe die Kriminalprävention immer wieder neuen Herausforderungen gegenüber. Es sei daher unverzichtbar, den jeweiligen Entwicklungen angepasst kriminalpräventive Konzepte weiter zu entwickeln.
Staatssekretärin Raab betonte: „Die eingereichten Bewerbungen zeigen sehr deutlich, dass die Verhinderung von Kriminalität eine Aufgabe der ganzen Gesellschaft ist.“ Es sei sinnvoll, Bürgerinnen und Bürger, aber auch Kommunen, Vereine oder Verbände aktiv am Sicherheitszustand ihres Gemeinwesens mitwirken zu lassen und dieses oft ehrenamtliche Engagement zu fördern.

Der große Zuspruch, den der Landespräventionspreis erfährt, zeigt, dass die wichtige Arbeit der Gewalt- und Kriminalitätsprävention öffentlich anerkannt wird. „Kriminalprävention lebt vom Mitmachen und die Vielfalt der eingereichten Bewerbungen macht deutlich, dass Verantwortung in Rheinland-Pfalz von vielen Akteuren übernommen wird“, so Heike Raab.

Folgende Projekte werden mit dem Landespräventionspreis 2014 ausgezeichnet:

1. Preis Institut für Medienpädagogik, Landesfilmdienst Rheinland-Pfalz
„maps – medien + aktion + projekte“

2. Preis Verbandsgemeinde Bad Bergzabern
„Sicher leben im Alter“

3. Preis Caritasverband Koblenz e.V., Ambulante Jugendhilfe
„ASAT – Anti-Sexuelle-Agressivität-Training”
Der Landespräventionspreis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 5000 Euro dotiert, das für die Fortführung des eingereichten Projektes oder für die Entwicklung eines neuen kriminalpräventiven Projektes zweckgebunden verwendet werden muss.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.