„Cyber-Sicherheit: Eine gemeinsame Aufgabe“

5. März 2015 | Themenbereich: Innere Sicherheit | Drucken

Mit der fortschreitenden Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft vergrößern sich die Möglichkeiten das Internet für kriminelle Zwecke zu missbrauchen. Um den neuen Herausforderungen durch Cyber-Angriffe, Terrorismus, Sabotage, Spionage und Kriegsführung begegnen zu können, ist eine effiziente und intensive Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Behörden notwendig. Der Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. verfügt durch den im Dezember 2014 gegründeten German Cyber Security Hub Electricity (Cyberhub-E) bereits über Strukturen, die als ein wichtiger Kontaktpunkt für Sicherheitsfragen der kritischen Infrastruktur der Energiewirtschaft dient. Hier wird zukünftig auch intensiv mit dem Bundesamt für Verfassungsschutz zusammen gearbeitet. Dazu erklärten die Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz Herr Dr. Maaßen und des Cyber-Sicherheitsrats Deutschland e.V. Herr Schönbohm:

„Dieser Initiative liegt die Überzeugung zu Grunde, dass allein durch koordinierte Maßnahmen die Lage der Cyber-Sicherheit in Deutschland nachhaltig verbessert werden kann. Dazu braucht es einer aktiven Kommunikation zwischen Behörden und Unternehmen“, so Arne Schönbohm, Präsident des Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Dr. Hans-Georg Maaßen, erklärte: „Kritische Infrastrukturen müssen in besonderem Maße vor Elektronischen Angriffen geschützt werden. Ich begrüße daher die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. und der Energiewirtschaft. Wir müssen alle Möglichkeiten der Kooperation ausschöpfen und den gegenseitigen Austausch von Informationen ausbauen, um den Cyberraum sicherer zu machen und Schaden von der deutschen Wirtschaft abzuwenden.“

Der Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. wurde im August 2012 von namhaften Persönlichkeiten gegründet. Der in Berlin ansässige Verein ist politisch neutral und hat zum Zweck Unternehmen, Behörden und politische Entscheidungsträger im Bereich Cyber-Sicherheit zu beraten und im Kampf gegen die Cyber-Kriminalität zu stärken. Zu den Mitgliedern des Vereins zählen große und mittelständische Unternehmen, Betreiber kritischer Infrastrukturen sowie Experten und politische Entscheider mit Bezug zum Thema Cybersicherheit. Über seine Mitglieder repräsentiert der Verein etwa zwei Millionen Arbeitnehmer aus der Wirtschaft und über 1,8 Millionen Mitglieder aus Verbänden und Vereinen. Der Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. informiert und unterstützt mit vielfältigen Angeboten seine Mitglieder und richtet seine Tätigkeiten an deren operativen und betrieblichen Bedürfnissen aus.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.