Wolfgang Sprogies wird neuer Polizeipräsident in Hagen

4. März 2015 | Themenbereich: Nordrhein Westfalen, Polizei | Drucken

Wolfgang Sprogies wird neuer Polizeipräsident in Hagen. Das hat die Landesregierung auf Vorschlag von Innenminister Ralf Jäger in ihrer heutigen Kabinettsitzung in Düsseldorf beschlossen. „Wolfgang Sprogies ist ein ausgewiesener Polizeiexperte und hat bereits viel Erfahrung in der Führungsspitze von Polizeipräsidien gesammelt“, erklärte Innenminister Ralf Jäger. „Er zeichnet sich durch hohe soziale Kompetenz und Zuverlässigkeit aus.“ Der 59-Jährige Sprogies tritt am 1. April die Nachfolge von Frank
Richter an, der die Leitung des Essener Polizeipräsidiums übernimmt. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe in Hagen, bei der ich in eine mir vertraute Stadt und Behörde zurückkehre. Mir liegen vor allem die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der Stadt und der gute Kontakt zu den Menschen in Hagen am Herzen. Ich weiß, dass ich in Hagen eine gut aufgestellte Polizei mit engagierten Kolleginnen und Kollegen übernehme“,sagte Sprogies.
Der gebürtige Berliner war nach Abschluss seines Jurastudiums ab 1985 in verschiedenen Funktionen in der NRW-Landesverwaltung tätig. Von 1993 bis 1999 leitete er im Polizeipräsidium Hagen die Abteilung Verwaltung. Die gleiche Funktion nahm er von 2005 bis 2014 im Bochumer Polizeipräsidium wahr. In beiden Funktionen war gleichzeitig Vertreter des Polizeipräsidenten. Seit Februar 2014 ist er Abteilungsleiter für Ordnungsrecht, Gesundheit, Sozialwesen, Gefahrenabwehr und Verkehr bei der Bezirksregierung Münster.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.