Sicherheitsfirmen stärker regulieren – Deutschlands Sicherheit stärken!

27. Februar 2015 | Themenbereich: Security | Drucken

„Deutschland braucht dringend eine stärkere Regulierung privater Sicherheitsdienste“ appelliert BDSW-Hauptgeschäftsführer Dr. Harald Olschok an den Deutschen Bundestag, der sich am Donnerstag mit einem entsprechenden Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen befassen musste.

Deutschland bildet das Schlusslicht in Europa, was die Zugangsvoraussetzungen für private Sicherheitsdienste sowie die staatlichen Zuverlässigkeitsüberprüfungen von Mitarbeitern angeht. Die skandalösen Vorfälle in Flüchtlingsheimen im letzten Jahr haben leider wieder einmal gezeigt, dass das derzeitige Gewerberecht völlig unzureichend ist, um durchgängig bei Sicherheitsunternehmen Qualität, Seriosität und Zuverlässigkeit zu garantieren“, so Olschok. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen greift dabei viele Vorschläge des BDSW für eine Regulierung auf. Insbesondere die Schaffung eines speziellen Sicherheitsgesetzes wird begrüßt. „Wir hoffen, dass gerade die Abgeordneten der Regierungskoalition sich ihrer Verantwortung für die Sicherung des Standortes Deutschland bewusst sind. Sie sollten umgehend konkrete Vorschläge erarbeiten, um das Ziel des Koalitionsvertrages, verbindliche Anforderungen an Seriosität und Zuverlässigkeit für alle 4.000 privaten Sicherheitsdienste in Deutschland zu schaffen, zu erreichen. Ein weiter so, darf es nicht mehr geben“, so Olschok.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.