Polizei nicht nur punktuell stärken

26. Februar 2015 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) unterstützt Bundesinnenminister Thomas de Maizière bei seinen Bemühungen um eine personelle und technische Stärkung der Polizei. „Angesichts derzeit laufender Gespräche mit dem Finanzressort hoffen wir auf Verhandlungsgeschick und Überzeugungskraft“, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow am Donnerstag in Berlin. Es sei zu begrüßen, dass vor dem Hintergrund der von der GdP seit weit mehr als einem Jahrzehnt aufgezeigten bundesweiten Lücken bei Personal und Ausstattung jetzt auf Ebene der Bundesregierung ein Umdenken stattfinde. Malchow: „Diese Signale dürfen jedoch nicht nur für die Bundesbehörden gelten, sondern müssen auch durch die zuständigen Innenminister vor Ort aufgenommen und rasch mit Leben erfüllt werden.“
Der GdP-Bundesvorsitzende weiter: „Angesichts der wachsenden Bedrohung durch den internationalen Terrorismus ist die Zeit der folgenlosen Sonntagsreden der Politiker endgültig vorbei. Den Beschützern der inneren Sicherheit muss jetzt höchste Priorität eingeräumt werden.“

Laut Malchow muss alles Menschenmögliche getan werden, um Anschläge wie die in Paris und Kopenhagen zu verhindern. „Es reicht aber nicht, ständig nur Warnungen in die Welt zu setzen und damit die Bevölkerung weiter zu verunsichern, ohne gleichzeitig für die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen zu sorgen.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.