„Karnevalsumzug-Absage in Braunschweig war leider absolut notwendig“

16. Februar 2015 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Niedersachsen | Drucken

Zur Absage des Braunschweiger Karnevalsumzugs sagt Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius: „Die Absage des Braunschweiger Karnevalsumzugs ist der Polizei und der Stadt Braun-schweig nicht leicht gefallen, es ist ein massiver Schritt. Nach allen mir vorliegenden Infor-mationen war diese Entscheidung der Verantwortlichen vor Ort, in Anbetracht der Gefähr-dungslage, aber leider absolut notwendig. Wenn es konkrete Hinweise darauf gibt, dass Menschen gefährdet sein könnten, muss die Sicherheit dieser Menschen Vorrang haben.
Es tut mir leid für die vielen Familien mit Kindern und die Braunschweiger Karnevalisten, die sich auf einen Tag mit viel Spaß, Musik und einem tollen Gemeinschaftserlebnis gefreut ha-ben – und enttäuscht nach Hause gehen mussten.
Die Absage zeigt aber wiederholt, dass unsere Sicherheitsbehörden wachsam und auf der Höhe sind. Mir ist wichtig zu sagen, dass auch der heutige Tag gezeigt hat, dass die zustän-digen Behörden alles für die Sicherheit der Menschen in Niedersachsen tun.
Es macht mich tief betroffen, dass die von mir bereits mehrfach geäußerte Einschätzung, dass sich die Bedrohung durch islamistischen Terrorismus jederzeit konkretisieren kann, heute eingetroffen ist. Ein positives Großereignis sollte offenbar Ziel verblendeter Terroristen werden. Im selben Moment stehe ich heute mehr denn je an der Seite unserer muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürger. An der Seite der überwältigenden Mehrheit friedliebender  Frauen und Männer hier in der Mitte unserer Gesellschaft. Mehr denn je müssen wir zusam-menstehen und gegen diejenigen vorgehen, die unser friedliches Zusammenleben nicht er-tragen und es bekämpfen.
Den Vorsitzenden des Ausschusses für Inneres und Sport, Johann-Heinrich Ahlers, und den Vorsitzenden des Ausschusses für Fragen des Verfassungsschutzes, Marco Brunotte, habe ich heute persönlich telefonisch kontaktiert und angeboten, dass die Ausschüsse bereits morgen früh durch die Landesregierung über den aktuellen Sachstand informiert werden.“

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Nach Dresden, der zweite Versuchsballon des Verfassungsschutzes!
    Obs geklappt hat?
    Na aber Hallo und wie!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.