Kooperation zwischen Polizei und Zoll Thema auf dem 18. Europäischen Polizeikongress

2. Februar 2015 | Themenbereich: Polizei | Drucken

Organisierte, grenzüberschreitende Kriminalität erfordert ein effektives Zusammenwirken aller Sicherheitsbehörden. In Deutschland ist dies bereits Realität. Hier kooperieren Polizei- und Zollbehörden etwa in dem 2004 gegründeten Gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrum (GTAZ) in Berlin. Bei der Einrichtung handelt es sich um eine gemeinsame Koordinierungsstelle von Bund und Ländern. Durch die Verbesserung der Kommunikationswege, den raschen Austausch vorhandener Informationen und die Verbesserung der Auswertungskompetenz soll der islamistische Terrorismus operativ effektiv bekämpft werden. Zudem soll das GTAZ dazu beitragen, die Früherkennung möglicher Bedrohungen durch radikale Islamisten zu erleichtern sowie operative Maßnahmen gegen diese Tätergruppe besser zu koordinieren.

Aber auch im Gemeinsamen Analyse- und Strategiezentrum illegale Migration (GASIM) ist die Kooperation von Bundespolizei, Bundeskriminalamt und Finanzkontrolle Schwarzarbeit der Zollverwaltung an der Tagesordnung. Aufgaben des 2006 an den Start gegangene Zentrums sind die Sammlung aller verfügbaren Erkenntnisse auf dem Gebiet der illegalen Migration, deren Analyse sowie die Erstellung von Lagebildern.

Die enge, ressortübergreifende Kooperation zwischen Polizei- und Zollbehörden ist auch ein zentrales Thema des 18. Europäischen Polizeikongress, der am 24. und 25. Februar 2015 im Berlin Congress Center (bcc) stattfindet. So wird im Hauptprogramm der Veranstaltung unter anderem die US-amerikanische Professorin, Louise Shelley, zu Finanzquellen des internationalen Terrorismus sprechen. Ein Fachforum, an dem mehrere Experten teilnehmen, widmet sich zudem speziell der nationalen und der EU-weiten Zusammenarbeit von Polizei und Zoll in gemeinsamen Zentren (Mittwoch, 25. Februar 2015, 12 Uhr).

Der Europäische Polizeikongress

Die Kongressreihe „Europäischer Polizeikongress“ ist eine international ausgerichtete Fachkonferenz, die sich als Informationsplattform für Polizeien, Sicherheits- und zivile Behörden versteht. Sie ist die größte internationale Fachkonferenz für Innere Sicherheit in der Europäischen Union. Jedes Jahr ist die Konferenz über zwei Tage ein Treffpunkt für rund 1.400 Teilnehmer aus 60 Nationen. Aus europäischen Ländern und Gaststaaten nehmen Vertreter der Kriminal- und Schutzpolizeien, der Grenzpolizeien, der Sicherheits- und Nachrichtendienste sowie der Regierungen und der Parlamente teil. Der Europäische Polizeikongress wird durch die Zeitung Behörden Spiegel, die größte deutsche Zeitung für den Öffentlichen Dienst, mit Unterstützung von Partnerorganisationen realisiert.