Innenministerium fördert 60 Projekte gegen Gewalt und Kriminalität

27. Januar 2015 | Themenbereich: Mecklenburg-Vorp., Prävention | Drucken

Das Ministerium für Inneres und Sport unterstützt auch in diesem Jahr gesamtgesellschaftliche Präventionsarbeit gegen Gewalt und Kriminalität. 60 Präventionsprojekte erhalten in diesen Tagen vom Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung (LfK) die Zuwendungsbescheide über eine finanzielle Förderung ihrer diesjährigen Projektarbeit. Ein Expertengremium des Landesrates hatte diese Projekte zuvor aus den vorliegenden 82 Förderanträgen ausgewählt.

Insgesamt stehen dem LfK in diesem Jahr wieder 326.300 EUR für die Förderung von Projekten der Kriminalitätsvorbeugung zur Verfügung. Neben der Förderung einzelner konkreter Projekte erhalten die Präventionsräte der sechs Landkreise und zwei kreisfreien Städte insgesamt 63.876 EUR zur Unterstützung ihrer eigenen Präventionsarbeit. Diese Fördermittel werden nach einem Einwohnerschlüssel auf die Landkreise und kreisfreien Städte verteilt.

Für Innenminister Lorenz Caffier, zugleich auch Vorsitzender des Landesrates für Kriminalitätsvorbeugung, ist die große Vielzahl der auch in diesem Jahr eingereichten Projektanträge ein Beleg dafür, dass Prävention sich als wichtiger Faktor für Sicherheit in der Gesellschaft etabliert hat. „Im Laufe der nunmehr 20 abgeschlossenen Förderjahre hat Präventionsarbeit nicht an Aktualität verloren. Vielmehr gelang es sogar, in dieser Zeit neue Präventionsansätze herauszubilden und sich so an neue Entwicklungen in der Gesellschaft anzupassen. Natürlich wäre dies nicht ohne ein funktionierendes Netzwerk aus staatlichen Stellen, wie Polizei, Justiz, Schulen und Kommunalverwaltungen, und den oft ehrenamtlich arbeitenden Vereinen und Organisationen möglich gewesen. Diese Partner verstehen es, die zur Verfügung stehenden Mittel sinnvoll einzusetzen und können auch in Zukunft mit einer Unterstützung des Landes rechnen“,so der Minister.

Der Schwerpunkt der Projektförderung in 2015 liegt wie schon in den Vorjahren mit 25 Projekten bei der Vorbeugung und Verhinderung von Jugendkriminalität. Ein Großteil der Vorhaben davon findet vor Ort in enger Kooperation mit den Schulen statt. Weitere Themenschwerpunkte der geförderten Projekte sind der Opferschutz, Gewalt gegen Frauen, Seniorensicherheit, Vandalismus und Verkehrssicherheit.

Insgesamt wurden seit 1993 mehr als 1.400 Einzelprojekte mit insgesamt ca. 4,3 Mio. EUR durch den Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung gefördert.