Sicherheitsbehörden nach Anschlag besonders wachsam

7. Januar 2015 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Rheinland-Pfalz | Drucken

Innenminister Roger Lewentz hat sich bestürzt über den Terroranschlag auf das französische Satire-Magazin „Charlie Hebdo“ gezeigt und gleichzeitig betont: „Auch wenn es keine konkreten Hinweise auf einen Anschlag bei uns in Rheinland-Pfalz gibt, sind die Sicherheitsbehörden besonders wachsam.“ Das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz stehe in diesen Fragen in ständigem Kontakt mit dem Bundeskriminalamt und Landeskriminalämtern der anderen Bundesländer. „Polizeiliche Maßnahmen werden, wenn es notwendig ist kurzfristig einer neuen Gefährdungslage angepasst“, sagte Lewentz. Der Minister wies aber auch darauf hin, dass Deutschland als Teil einer Gefahrengemeinschaft westlicher Staaten eingeordnet werde und daher die Sicherheitsbehörden entsprechend sensibilisiert seien.

Lewentz warnte zugleich davor, eine solche schreckliche Tat wie in Paris zur Stimmungsmache zu nutzen. „Solche Morde werden nicht von Religionen begangen, sondern von radikalisierten Gewalttätern.“