Flughafensicherheit: Reisende besser schützen

23. Dezember 2014 | Themenbereich: Innere Sicherheit | Drucken

Zu den durch den EU-Prüfbericht ermittelten Sicherheitslücken in der Sicherheitskontrolle am Flughafen Frankfurt am Main erklärt Markus Tressel, Sprecher für Tourismuspolitik  (Bündnis90/Grüne):

Das Krisenjahr 2014 hat einmal mehr deutlich gemacht: Der zivile Luftverkehr leidet besonders unter der weltweit angespannten Sicherheitslage. Es ist seit langem bekannt, dass die personelle Situation unzureichend ist.

Das Bundesinnenministerium zieht sich über nicht zertifizierte private Anbieter aus der Verantwortung, wenn es um die Personalgewinnung und Personalbindung sowie um Schulung und Bezahlung geht.

Die hohe personelle Fluktuation und fehlende Kontrollen und Mitwirkung durch die Bundespolizei sind in derart sensiblen Sicherheitsbereichen ein Skandal. Auch im Hinblick auf den für das Jahr 2015 geplanten flächendeckenden Einsatz von sogenannten Körperscannern kann man nur warnen, übereilt auf unausgereifte technische Lösungen, statt auf gut ausgebildetes und gut bezahltes Personal und verantwortliches polizeiliches Handeln zu setzen. Die Sicherheit der Reisenden und der Crews muss Vorrang haben.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.