FEUERWEHR UND RETTUNGSDIENSTE: MEHR EINKOMMEN UND NACHWUCHSFÖRDERUNG GEFORDERT

21. November 2014 | Themenbereich: Feuerwehr - Katastrophenschutz | Drucken

Mehr Einkommen und eine zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses der Einkommensrunde 2015 lauteten die wesentlichen Forderungen der Berufsfeuerwehren und Rettungsdienste in Nordrhein-Westfalen auf dem dbb Branchentag ‚Feuerwehr und Rettungsdienste‘ in Recklinghausen am 20. November 2014. ‚Die Kolleginnen und Kollegen machen einen gefährlichen Job, sie setzen häufig ihr Leben für die Bevölkerung aufs Spiel und sind immer zur Stelle, wenn Menschen in Not sind. Nicht zuletzt deshalb rangieren Feuerwehr und Rettungsdienst in Umfragen immer wieder auf dem ersten Platz der Beliebtheitsskala unter den Berufen des öffentlichen Dienstes und im Ansehen in der Öffentlichkeit‘, sagte dbb-Tarifvorstand
Willi Russ. Das zeige auch, wie wichtig es für die öffentlichen Arbeitgeber und die Politik sei, motiviertes und gut ausgebildetes Personal in diesem sensiblen Bereich zu haben. ‚Diese Anerkennung muss sich auch in der Bezahlung widerspiegeln.‘

Der Bundesvorsitzende der komba gewerkschaft, Fachgewerkschaft für den Kommunal- und Landesdienst, und stellvertretende dbb Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach unterstrich, dass die Qualität der Feuerwehren und Rettungsdienste im Land mit der Qualität des Personals stehe und falle: ‚Hoch motivierte, gut ausgebildete Feuerwehrleute und Retter bekommt man nicht für ein Butterbrot. Aber neben adäquater Bezahlung sind auch Karrierechancen und Nachwuchsförderung wichtig für die Zukunft der
Berufsfeuerwehren.‘ In Anbetracht der demografischen Struktur des öffentlichen Dienstes brauche es neben Neueinstellungen auch mehr Beförderungen und entsprechend dotierte höherwertige Stellen. ‚Retten mit 67 Jahren wird schwierig. Nur mit attraktiven Arbeitsplätzen und guten Zukunftsperspektiven für den Nachwuchs können Feuerwehr und Rettungsdienst auch in Zukunft das leisten, was die Bevölkerung von ihnen erwartet‘, so Silberbach.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.