10 Jah­re Ge­mein­sa­mes Terrorismus­abwehrzentrum

28. Oktober 2014 | Themenbereich: Innere Sicherheit | Drucken

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière hat heute am Festakt zum zehnjährigen Bestehen des Gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrums (GTAZ) teilgenommen. Als weitere Gäste waren der ehemalige Bundesinnenminister Otto Schily sowie der ehemalige Innenminister von Schleswig-Holstein, Klaus Buß, anwesend. Die Behördenleiter von BND, BKA und Bundesamt für Verfassungsschutz, Gerhard Schindler, Jörg Ziercke und Hans-Georg Maaßen nahmen ebenfalls an den Feierlichkeiten teil.

Das GTAZ wurde Ende 2004 als Kooperations- und Kommunikationsplattform der Sicherheitsbehörden zur Bekämpfung und Verfolgung des islamistischen Terrorismus eingerichtet. Ziel war die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Polizei- und Nachrichtendiensten sowie zwischen Bundes- und Landesbehörden.

Die neue Form der behördenübergreifenden Kooperation hat sich als Erfolgsmodell erwiesen. Das GTAZ ist selbst keine Behörde sondern eine Plattform, die ein arbeitsteiliges und abgestimmtes Vorgehen ermöglicht und so die Fachkopetenz von insgesamt 40 Behörden im Bereich islamistischer Terrorismus bündelt. Beteiligt sind neben BKA, BfV und BND alle 16 Landeskriminalämter und Landesverfassungsschutzbehörden sowie die Bundespolizei, das Zollkriminalamt, der MAD, das BAMF und der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof.

„Um dem islamistischen Terrorismus wirksam begegnen zu können, müssen die Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden eng zusammenarbeiten und die notwendigen Informationen schnell austauschen. Weder kann ein Ressort noch eine Behörde für sich allein in der heutigen Zeit erfolgreich handeln““, betonte de Maizière anlässlich des Festakts.

Das GTAZ diente als Vorbild für die Einrichtung des Gemeinsamen Extremismus- und Terrorismusabwehrzentrums (GETZ) Ende 2012, in welchem die Phänomenbereiche Rechts-, Links-, Ausländerextremismus und Spionage bearbeitet werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.