„Wir brauchen jede helfende Hand in unseren Feuerwehren“

27. Oktober 2014 | Themenbereich: Feuerwehr - Katastrophenschutz, Schleswig-Holstein | Drucken

Innenminister Stefan Studt hat die Bürgermeister und Kommunalpolitiker aufgerufen, Einsatzbereitschaft und Einsatzfähigkeit der freiwilligen Feuerwehren immer im Blick zu haben. „“Wir brauchen in unseren Feuerwehren jede helfende Hand““, sagte Studt auf dem Feuerwehr-Marketing-Kongress des Landesfeuerwehrverbandes am Samstag (25. Oktober) in Kiel. Jede einzelne Feuerwehr in jeder noch so kleinen Gemeinde sei wichtig, insbesondere wenn sie abseits von städtischen Strukturen liege. Oberstes Ziel sei es, ein flächendeckendes Feuerwehrwesen zu erhalten. „“Wenn es wirklich ernst wird, ist die beste Hilfe immer noch die Feuerwehr in der eigenen Gemeinde““, sagte der Minister. Der Feuerwehr-Marketing-Kongress, der nach einer Auftaktveranstaltung im vergangenen Jahr nunmehr schon zum zweiten Mal stattfindet, ist nach Ansicht von Studt ein „“wichtige Ideenschmiede für die Zukunftsfähigkeit unserer Feuerwehren““.

Der Minister dankte den ehrenamtlichen Frauen und Männern in den Wehren für ihren Einsatzwillen. „“Die Bereitschaft für andere Menschen die eigene Sicherheit, ja sogar Gesundheit und Leben zu riskieren, muss immer wieder besonders gewürdigt und anerkannt werden““, sagte Studt. Die Feuerwehrleute verdienten den Respekt und Dank der gesamten Gesellschaft. Die sichere Alarmierung und die sofortige Einsatzbereitschaft rund um die Uhr an allen Tagen des Jahres sei eine der unverwechselbaren Stärken der Feuerwehren. Das mache sie zu einer zuverlässigen Stütze im Hilfeleistungssystem des Landes.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.