Tag des Einbruchschutzes

23. Oktober 2014 | Themenbereich: Prävention, Schleswig-Holstein | Drucken

Innenminister Stefan Studt hat am Donnerstag (23. Oktober) in Lübeck den „Tag des Einbruchsschutzes“ eröffnet. Bis zum Freitag können sich Bürger in der Citti-Park-Mall in Lübeck an mehreren Ständen über moderne Sicherungstechnik für Fenster und Türen informieren und weitere Tipps für die Sicherung von Haus und Wohnung erhalten. Die von der Landespolizei bereits zum zweiten Mal ausgerichtete Präventionsveranstaltung will auch in diesem Jahr wieder unter dem Motto „“Eine Stunde mehr für mehr Sicherheit““ die Menschen für die Sicherung ihres Eigentums sensibilisieren.

Studt appellierte an die Bevölkerung, die Polizei bei der Bekämpfung der Einbruchskriminalität nach Kräften zu unterstützen. „“Jeder kann sehr viel dazu beitragen, Einbrechern das Leben so schwer wie möglich zu machen““, sagte der Minister. Moderne Sicherungstechnik schrecke Täter ab und verhindere in der Regel, dass eingebrochen werde. Ein Drittel aller Einbrüche scheitere an Sicherheitsvorkehrungen. „“Kaum einem anderen Delikt als dem des Einbruchdiebstahl kann durch eigene Verantwortung und eigene Initiative wirksamer vorgebeugt werden kann““, sagte Studt.

Die Landespolizei arbeitet zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität seit 2004 mit dem Handwerk zusammen. Derzeit gibt es 157 von der Landespolizei zertifizierte Fachbetriebe im Land, die eine kostenlose Erstberatung in Sachen Einbruchschutz bieten. Zwischen Januar und September 2014 registrierte die Polizei 5.867 Fälle von Wohnungseinbruchdiebstählen, 412 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahrs. Bis Ende September wurden 727 Fälle aufgeklärt, 172 mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Aufklärungsquote stieg von 10,2 auf 12,4 Prozent.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.