Aktuelle Problemfelder der polizeilichen Spitzenmanagements

23. Oktober 2014 | Themenbereich: Polizei | Drucken

Vom 20. bis zum 22. Oktober 2014 kamen Spitzenkräfte der Polizei aus dem ganzen Bundesgebiet und dem europäischen Ausland zusammen, um über aktuelle Themen der inneren Sicherheit zu diskutieren und sich aus erster Hand von Fachleuten u.a. aus Ministerien sowie Polizei- und Justizbehörden informieren zu lassen. Gleich am ersten Tag der Veranstaltung erfuhren die Teilnehmer vom nordrhein-westfälischen Innenminister, Ralf Jäger, dem derzeitigen Vorsitzenden der Innenministerkonferenz, welche Fragestellungen in diesem hochrangigen Gremium ganz oben auf der Agenda stehen.

Neben dem vernetzten Vorgehen gegen Wohnungseinbrüche sind dies Fußball und Gewalt sowie die wachsende Bedrohung durch gewaltbereite Salafisten. Für Innenminister Jäger hat vernetztes Vorgehen bei der Kriminalitätsbekämpfung einen hohen Stellenwert. Dabei ist nicht nur die Vernetzung der Polizeien der Länder und des Bundes wichtig, sondern auch die Einbeziehung der Nachbarstaaten. Die Innenministerkonferenz ist sich einig, dass die Kooperation weiter verstärkt werden muss, so der Minister. Das gilt für alle drängenden Themen der inneren Sicherheit. Ein Pilotprojekt im Rahmen der ersten Spieltage der Fußballbundesliga ist ein Erfolg, so der Minister: „Wir haben dort, dort wo es möglich war, auf eine Begleitung der Fans verzichtet und die Präsenz der Polizei reduziert. Der Erfolg gibt uns Recht: Dieses Konzept ist aufgegangen. Durch gezielten Einsatz der vorhandenen Kräfte können wir den friedlichen Fans mehr Freiraum geben und stellen gleichzeitig bei Risikospielen umfassende Polizeikräfte zur Verfügung“.

Ein weiteres aktuelles Thema ist das Vorgehen gegen den gewaltbereiten Salafismus. Hierzu Jäger: „Neben der reinen Repression ist auch beim Thema Salafismus der präventive Ansatz wichtig. Denn mit ihm können wir eine Radikalisierung bereits verhindern“. Nach dem Einführungsvortrag des nordrhein-westfälischen Innenministers widmeten sich die Teilnehmer der vertiefenden Beschäftigung u.a. mit den Themenfeldern Fanverhalten beim Fußball, der Entwicklung von Internet- und Eigentumskriminalität, die Ausrichtung der IT-Strategie der Polizeien der Länder und des Bundes und hatten die Gelegenheit, mit Experten aus unterschiedlichen Bereichen zu diskutieren. Am zweiten Veranstaltungstag referierten der Präsident des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke, der Abteilungsleiter des Bundeamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Dr. Wolfram Geier, sowie der Hamburger Polizeivizepräsident Reinhard Fallak zum Themenschwerpunkt Bevölkerungsschutz und Terro-rismusbekämpfung.

Die Tagung „Aktuelle Problemfelder des polizeilichen Spitzenmanagements“ hat sich zu einer festen Größe für die polizeilichen Spitzenkräfte etabliert und ist ein wichtiger Baustein im Veranstaltungsangebot der Deutschen Hochschule der Polizei, um diese weiter als Diskussionsforum für Themen der inneren Sicherheit zu profilieren.