Präsentation des BDK bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei

20. Oktober 2014 | Themenbereich: Bayern, Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen | Drucken

Wie die Erfahrung mit jungen Berufseinsteigern zeigt, sehen viele Kolleginnen und Kollegen ihre persönliche Zukunft jedoch in einer Verwendung bei den Kriminaldienststellen.

In Bayern wurde im Frühjahr 2014 die „Junge Kripo“ gegründet um unseren jungen Kriminalern eine Plattform zu bieten und ihnen die Unterstützung des Landesverbandes anzubieten. Der LV Bayern entschloss sich im Nachgang, den Berufseinsteigern in der 2. QE (mittlerer Dienst) bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei den BDK vorzustellen.

An vier Standorten wurden Anfang September Ausbildungsseminare mit über 500 („Beponesen“) jungen Kolleginnen und Kollegen aufgestellt. Die beiden stellvertretenden Landesvorsitzenden Martin Auer und Norbert Reisinger stellten den Dienstanfängern an den Standorten Würzburg, Sulzbach-Rosenberg und Nabburg das Berufsbild der Kripo vor. Durch den Landesvorsitzenden Hans Wengenmeir und den stellvertretenden LaVo Robert Krieger wurden die Kollegen in Königsbrunn informiert. In einer Präsentation wurden ihnen in kompakter Form die Entstehungsgeschichte, zentrale Forderungen, Erfolge, Leistungen und Angebote des BDK vorgestellt.

Die Vorträge fanden aufmerksames Interesse und in zahlreichen Gesprächen bestätigte sich, dass viele die Laufbahn des „Kriminalers“ als zukünftigen Berufswunsch bereits im Auge haben. Ob die jungen Beamtinnen und Beamten sich entscheiden, bereits zu Beginn ihrer Ausbildung dem BDK beizutreten, wird sich in den nächsten Tagen zeigen

Wir haben uns bewusst nicht an der „Materialschlacht“ von anderen Gewerkschaften zur Gewinnung von neuen Mitgliedern durch sinnige und unsinnige Werbegeschenke beteiligt, da für uns die fachliche Kompetenz im Vordergrund stand. Dies wurde von vielen Auszubildenden positiv zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.