BDK erneut Kooperationspartner des Open Competence Center for Cyber Security (Open C³S)

9. Oktober 2014 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen | Drucken

Am 07. Oktober 2014 unterzeichnete der Bundesvorsitzende André Schulz einen „Letter of Intent“ über die Teilnahme an der zweiten Förderphase des Projektes Open C³S (Open Competence Center for Cyber Security) im Rahmen der Bundesinitiative „Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen“.

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter unterstützt diese Initiative bereits seit November 2011.

Open C³S (Open Competence Center for Cyber Security) ist die größte Aus- und Fortbildungsinitiative im deutschsprachigen Raum auf dem Gebiet der Cybersicherheit.

Neun in Forschung und Lehre renommierte deutsche Hochschulen haben sich zum Ziel gesetzt, Online-Studienangebote auf dem Gebiet der Cybersicherheit zu entwickeln. Die Studierenden können sich berufsbegleitend auf hohem Niveau wissenschaftliche Qualifikationen aneignen und akademische Abschlüsse erreichen.

Die zahlreichen eigenständigen Hochschulzertifikate aus den Bereichen Informatik, IT-Sicherheit, Recht und digitale Forensik dauern jeweils zwei bis drei Monate.
Modularisiert ist auch das „Studium Initiale“, das mit grundlegenden Modulen den fachgebundenen Hochschulzugang erleichtert und auf ein Studium optimal vorbereitet.

Ein kompletter Studiengang ist der Bachelor „Informatik/IT-Sicherheit“. Er ist als grundständiges Studium (Erststudium) mit einer Dauer von neun Semestern konzipiert und auf Studierende zugeschnitten, die zwar Berufserfahrung vorzuweisen haben, aber keinen berufsqualifizierenden
wissenschaftlichen Abschluss besitzen.

Der Masterstudiengang „IT Governance, Risk and Compliance Management“ richtet sich an Interessierte, die nach einem Erststudium und relevanter Berufserfahrung ihren Master neben Beruf und Familie erwerben möchten und damit einen intensiven Kompetenzaufbau in den Gebieten IT-Governance, IT-Risk und IT-Compliance-Management erhalten (Dauer 6 Semester).

Begleitet werden alle Angebote durch ein Anrechnungsverfahren für berufliche Kompetenzen.

Ziel der Initiative ist es, dringend benötigte Sicherheitsexperten aus- und fortzubilden, um mit einer sicheren IT-Infrastruktur die Informationsgesellschaft in Deutschland und darüber hinaus zu stärken.