Sicherheitsstandards für Asylbewerberunterkünfte

7. Oktober 2014 | Themenbereich: Security | Drucken

Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft bietet der nordrhein-westfälischen Landesregierung Hilfe bei der Überarbeitung der am 1. Oktober vorgestellten neuen Sicherheitsstandards für Asylbewerberunterkünften in NRW an. Die, nach dem Bekanntwerden der erschütternden Übergriffe auf Asylbewerberunterkünfte in Nordrhein-Westfalen, veröffentlichten neuen Sicherheitsstandards sind nach Einschätzung der Experten des BDSW stark überarbeitungsbedürftig und zeigen deutlich das fehlende Verständnis für aktuelle Bedingungen in der Branche auf.

„Wir begrüßen, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nun der Thematik auf einer grundlegenden Basis annehmen will“, so Dr. Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer des BDSW. Bei der Ausarbeitung dieser Sicherheitsstandards müsse allerdings, so Olschok weiter, darauf geachtete werden, dass man nicht überhastet Standards entwirft, die nicht mit der Praxis kompatibel oder sogar längst rechtlich vorgesehen sind.

Der BDSW bietet die Expertise des Verbandes und seiner Mitgliedsunternehmen an, um ein solides Konzept zur Entwicklung neuer Standards zu erstellen. Hierzu stellt der Verband zunächst ein, auf den Ausführungen der der nordrhein-westfälischen Landesregierung basierendes, 12-Punkte Programm vor.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.