Sicherheit Nord unterstützt Fahrradaktion mit jugendlichen Flüchtlingen

2. Oktober 2014 | Themenbereich: Security | Drucken

Zwölf gebrauchte Fahrräder und vier Reparatur-Teams stehen im Zentrum der „Tandem“-Aktion des Unternehmensnetzwerks Großbeerenstraße, die von Sicherheit Nord engagiert unterstützt wird. Die Idee: Jugendliche Asylbewerber und Schüler aus Tempelhof-Schöneberg arbeiten gemeinsam gebrauchte Fahrräder auf. Jeder bekommt anschließend eines der Fahrräder. Vier weitere generalüberholte Drahtesel werden an bedürftige Familien verschenkt. Die gemeinsame Arbeit soll Verständnis und Toleranz fördern und das Entstehen einer offenen Willkommenskultur unterstützen.

Die Reparaturteams bestehen aus je einem Jugendlichen aus Flüchtlingsfamilien aus dem Übergangswohnheim Marienfelde und einem Schüler aus Tempelhof / Schöneberg. Sie bilden zusammen ein „Tandem“. – daher der Name der Aktion. Die Teams machen keine halben Sachen: Die Fahrräder werden komplett zerlegt, die Rahmen geschliffen und neu lackiert. Anschließend montieren die Jugendlichen die Fahrräder wieder und ergänzen ggf. defekte Teile.

Doch zunächst mussten gebrauchte Fahrräder gesammelt werden. Als einer der Sicherheit Nord Auszubildenden von der Aktion erfuhr, hat er sofort einen Aufruf unter den Sicherheit Nord Mitarbeitern gestartet. So kamen als Spende sieben Fahrräder zusammen. Sicherheit Nord hat die Aktion in der Folge auch durch Lagerung und Transport der Räder unterstützt.

Inzwischen treffen sich die „Tandem“-Teams regelmäßig im Jugendzentrum „House of Fun“. Die ersten vier Drahtesel sind als Spende an bedürftige Familien gedacht und sie sollen schon im Oktober fertig gestellt sein. Bis Ende November folgen dann noch acht weitere Fahrräder, die die Jugendlichen behalten können.

Die Schüler und die Jugendlichen aus Flüchtlingsfamilien arbeiten in ihrer Werkstatt Hand in Hand. „Die Aktion fördert das Verständnis von Jugendlichen für andere Kulturen und ist ein Beispiel für ein tolerantes Miteinander in dieser Gesellschaft. Das entspricht auch unserer Unternehmenskultur und deshalb finde ich es gut, dass unsere Mitarbeiter sich für die „Tandem“-Aktion engagieren“, sagt Sicherheit Nord-Chef Sven Wackerhagen.

Das Übergangswohnheim Marienfelder Allee nimmt Flüchtlinge auf, die in Deutschland Antrag auf Asyl gestellt haben. Die meisten von ihnen wissen noch nicht, wie es konkret für sie weiter geht und ob sie in Deutschland bleiben können. In dieser Übergangszeit müssen sie sich in einem unbekannten Land mit einer fremden Sprache und Kultur zurechtfinden.

Die Tandem-Aktion ist ein Projekt der Initiative Netzwerk mit Courage: Gegen Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung! im Unternehmensnetzwerk Großbeerenstraße, das von der tricom GmbH durchgeführt und aus Mitteln des Förderprogramms „Lokales Soziales Kapital“ (LSK) gefördert wird.

Sicherheit Nord ist ein bundesweit aufgestelltes Sicherheitsunternehmen. Sicherheit Nord bietet die ganze Palette professioneller Sicherheitsdienstleistungen an, vom Funkstreifendienst bis zur Bewachung militärischer Liegenschaften.

Sicherheit Nord positioniert sich klar gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.