94 Polizeianwärterinnen und -anwärter zu Kommissaren ernannt

30. September 2014 | Themenbereich: Brandenburg, Polizei | Drucken

94 Studierende und 23 Aufsteiger sind am (heutigen) Dienstag in Oranienburg in Anwesenheit von Innenstaatsekretär Rudolf Zeeb feierlich zu Polizeikommissarinnen und Polizeikommissaren ernannt worden. Die nun ernannten jungen Kommissare hatten im Oktober 2011 ihr Studium an der Fachhochschule der Polizei in Oranienburg aufgenommen. Seither bildet Brandenburg wieder deutlich mehr Polizisten als zuvor aus. In diesem Jahr werden insgesamt 268 Anwärterinnen und Anwärter eingestellt. In den kommenden Jahren beabsichtigt das Land, jährlich 275 junge Polizisten auszubilden.

Mit der erfolgreichen Verteidigung ihrer Bachelorarbeit nahmen die Absolventen in den vergangenen Tagen die letzte Hürde des dreijährigen Studiums an der Brandenburger Fachhochschule der Polizei (FHPol). Ihre Ernennungsurkunden erhielten auch 23 bisherige Beamte des mittleren Polizeidienstes. Sie beendeten erfolgreich einen sechsmonatigen Lehrgang für den Aufstieg in den gehobenen Polizeivollzugsdienst. Mit nun silbernen statt blauen Sternen auf den Schulterklappen kehren diese Polizisten in ihre bisherigen Dienststellen zurück.

Zeeb gratulierte den jungen Beamten zum erfolgreichen Abschluss des anspruchsvollen Studiums. Bereits am morgigen Mittwoch treten die jungen Absolventen ihren Dienst an. 47 Kommissare verstärken den Wach- und Wechseldienst im Land, weitere 42 von ihnen werden zur Bereitschaftspolizei wechseln. Drei ehemalige Studenten bleiben der Fachhochschule als Mitarbeiter erhalten. Für zwei Kommissare führt der Weg direkt ins Landeskriminalamt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.