Stefan Studt als Minister für Inneres und Bundesangelegenheiten ernannt

29. September 2014 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Schleswig-Holstein | Drucken

Neuer Minister für Inneres und Bundesangelegenheiten in Schleswig-Holstein ist Stefan Studt. Ministerpräsident Torsten Albig überreichte dem bisherigen Chef der Staatskanzlei heute (26. September) in Kiel die Ernennungsurkunde. Sein Nachfolger als Chef der Staatskanzlei ist der bisherige Finanz-Staatssekretär Thomas Losse-Müller. Auch er erhielt die Ernennungsurkunde aus den Händen des Ministerpräsidenten.

„„Ich freue mich, dass Stefan Studt mein Angebot angenommen hat, Minister für Inne-res und Bundesangelegenheiten zu werden. Er wird sich mit all seiner Energie für die innere Sicherheit unseres Landes einsetzen. Kommunen, Polizei, Verfassungsschutz und die Themen Integration und Wohnungsbau sind bei ihm gut aufgehoben““, sagte Albig. Mit Studt lasse sich der erfolgreiche innenpolitische Kurs der Landesregierung verlässlich fortsetzen. Er kenne das Kabinett und die Koalition und habe als Bevollmächtigter des Landes beim Bund die Kontakte und Erfahrungen, um Schleswig-Holsteins innenpolitische Interessen beim Bund und in Verhandlungen mit den anderen Ländern zu vertreten.

Thomas Losse-Müller habe als Finanzstaatssekretär schnell sein Vertrauen gewonnen, so Albig weiter. „„Er ist die optimale Besetzung für die Staatskanzlei, um komplexe Prozesse zu organisieren. Er saß für das Land im Aufsichtsrat der HSH Nordbank und hat an der Lösung für die bauliche Erneuerung des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein mitgearbeitet““, so der Ministerpräsident. Mit seinen Erfahrungen in Schleswig-Holstein und zuvor in London und Washington könne er die Staatskanzlei kompetent und glaubwürdig leiten.

Zur Person: Stefan Studt (SPD)
Der Jurist Stefan Studt (53) ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt in der Region Rendsburg. Seite Juni 2012 war er Staatssekretär und Chef der Staatskanzlei sowie Bevollmächtigter des Landes Schleswig-Holstein beim Bund in Berlin.
Studt kam 1993 in die schleswig-holsteinische Finanzverwaltung. Er war Sachgebietsleiter in den Finanzämtern Segeberg und Flensburg und ging 1996 als Referent in die schleswig-holsteinische Landesvertretung nach Bonn. Von 1998 bis 2004 leitete er das Koordinierungsreferat im Finanzministerium. Später war er Referatsleiter, stellvertretender Leiter und Leiter der Steuerabteilung des Finanzministeriums.

Zur Person: Thomas Losse-Müller (Bündnis 90/Die Grünen)
Der Volkswirt Thomas Losse-Müller (41) ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seit Juni 2012 war er Staatssekretär im Finanzministerium. Von 2000 bis 2004 arbeitete er im Risikomanagement bei einer Investmentbank in London, danach bis 2012 als Experte für Finanzmarktpolitik und Finanzsektorentwicklung für die Weltbank in Washington, DC. Zwei Jahre war er Programmleiter für die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit in Eschborn.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.