Ministerpräsident Torsten Albig zur Entlassung von Innenminister Andreas Breitner

26. September 2014 | Themenbereich: Innenminister, Innere Sicherheit, Schleswig-Holstein | Drucken

Innenminister Andreas Breitner hat Ministerpräsident Torsten Albig um die Entlassung aus seinem Amt gebeten. Der Ministerpräsident unterzeichnete heute (25. September) in Kiel die Entlassungsurkunde, nachdem er die drei Koalitionspartner über die Entscheidung von Breitner unterrichtet hatte.

Der Ministerpräsident dankte Breitner für die geleistete Arbeit. Besonders im Bereich der Flüchtlingspolitik habe er in den vergangenen Wochen eng mit ihm zusammengearbeitet. „“Ich bedauere die Entscheidung von Andreas Breitner sehr, denn ich verliere einen starken, kompetenten und kraftvollen Innenminister““, sagte Albig. Über die Nachfolge des Ministers werde bald entschieden.

Der Innenminister hat den Ministerpräsidenten gestern Nachmittag (24. September) darüber informiert, dass er beabsichtige, im Mai 2015 in die Wohnungswirtschaft zu wechseln. Er sei am 24. September 2014 vom Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen zum neuen Verbandsdirektor gewählt worden.

Begründet habe Breitner diesen Wechsel damit, dass er mehr Zeit für seine Familie haben möchte, so Albig. „“Diesen Wunsch kann ich nachvollziehen und respektiere ihn sehr. Ich hätte mir gewünscht, dass er mich früher informiert hätte. Aus meiner Sicht hätten die Vertragsverhandlungen mit dem Verband erst nach dem Ende des Ministeramtes erfolgen dürfen, um jeden Eindruck von Interessenverquickung zu vermeiden““, so der Ministerpräsident.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.