„MdB und THW. Frei­wil­lig hel­fen“

24. September 2014 | Themenbereich: Bevölkerungsschutz | Drucken

Unter dem Motto „MdB und THW. Freiwillig helfen“ haben Mitarbeiter der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, der THW-Bundesvereinigung e.V. und der THW-Jugend e.V. am 23. September 2014 Abgeordneten des Deutschen Bundestags und weiteren Gästen ihre Arbeit und ihr ehrenamtliches Engagement präsentiert. Die gut besuchte Veranstaltung vor dem Reichstag wurde von Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert eröffnet.

Das Motto des diesjährigen Treffens „MdB und THW. Freiwillig helfen“ weist auf die freiwillige Einsatzbereitschaft der Helferinnen und Helfer hin: Die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk wird zu 99 Prozent von ehrenamtlicher Arbeit getragen. Rund 80.000 Freiwillige engagieren sich bundesweit im Bevölkerungsschutz und leisten mit ihrem Fachwissen und vielfältiger Erfahrung wertvolle Unterstützung für Feuerwehr, Polizei und Hilfsorganisationen.

Bundesinnenminister de Maizière bei der Übergabe der Fahrzeuge + Bundesinnenminister de Maizière bei der Übergabe der Fahrzeuge Quelle: BMI

Als Zeichen der Wertschätzung für den Einsatz der Helferinnen und Helfer übergab Bundesinnenminister de Maizière anlässlich des Treffens vier neuangeschaffte Einsatzfahrzeuge an die Ortsverbände des THW. „“Wir Politiker wissen das ehrenamtliche Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger als Stütze der Gesellschaft zu schätzen. Hier plastisch zu erleben, wie sich die Menschen ihr Leben lang im THW einsetzen, das beeindruckt sehr und bleibt im Gedächtnis““, sagte de Maizière. „“Das THW steht für vielfältige Kompetenzen und Fähigkeiten. Seine Angehörigen stellen sich zuverlässig ihren täglichen Aufgaben. Ich unterstütze dies, wo ich kann.““

Damit das THW seinen Auftrag im Namen der Bundesregierung auch in Zukunft in gewohnter Qualität erfüllen kann, hat der Deutsche Bundestag dem Technischen Hilfswerk für das Haushaltsjahr 2014 zusätzliche Mittel in Höhe von 10 Millionen Euro bewilligt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.