Konferenz der Ver­bin­dungs­be­am­ten von BKA und Bun­des­po­li­zei

15. September 2014 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

Vor mehr als 30 Jahren wurde der erste Verbindungsbeamte des Bundeskriminalamtes (BKA) in Bangkok eingesetzt. Heute sind rund 100 Mitarbeiter von BKA, Bundespolizei und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) als Verbindungsbeamte im Ausland tätig.

Auf der Konferenz der Verbindungsbeamten von BKA und Bundespolizei am 12. September 2014 hat Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière mit einem Grußwort den Dienst dieser Mitarbeiter seines Geschäftsbereichs gewürdigt und ihnen für ihren unermüdlichen Einsatz im Ausland seinen Dank ausgesprochen. „“Das Netzwerk der Verbindungsbeamten ist zu einer weltumfassenden Kontakt- und Informationsdrehscheibe geworden. Dieser Erfolg ist das Resultat Ihrer Arbeit und Ihres Engagements““, so de Maizière.

Die Tätigkeit der Verbindungsbeamten von BKA und Bundespolizei ist vielschichtig. Über die Wahrnehmung der fachlichen Aufgaben ihrer Entsendebehörde an den jeweiligen Standorten hinaus, berichten sie auch regelmäßig über wichtige innenpolitische Entwicklungen und Ereignisse aus den jeweiligen Gastländern. „“Die Welt ändert sich und wir ändern uns mit ihr. Damit wir diese Veränderungen hier in Deutschland wahrnehmen und richtig einschätzen können, leisten Sie alle durch Ihre tägliche Arbeit einen wichtigen Beitrag““, beschreibt der Bundesinnenminister die Rolle der Verbindungsbeamten und die Bedeutung ihres Einsatzes für das BMI.

Um zu gewährleisten, dass nicht nur ein internationales Netzwerk des Informationsaustausches besteht, sondern auch national voneinander profitiert werden kann, wurde im letzten Jahr das Konzept für die Bündelung der strategischen, konzeptionellen und behördenübergreifenden Angelegenheiten der Verbindungsbeamten verabschiedet. So wurden die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die dreißigjährige Erfolgsgeschichte des Verbindungsbeamtenwesens fortgeschrieben werden kann – auch in den kommenden Jahren und Jahrzehnten.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.