10. Europäischer Bevölkerungsschutzkongress

15. September 2014 | Themenbereich: Bevölkerungsschutz | Drucken

Der Europäische Bevölkerungsschutzkongress und auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) feierten 2014 zehnjähriges Bestehen. Das Programm bot wie gewohnt eine große Themenvielfalt.

Ein Novum auf der Agenda des Bevölkerungsschutzkongresses war die Debatte zum Thema „Bevölkerungsschutz für Menschen mit Behinderung“. Wolfgang Bachmann und Dr. Ulrike Gotthardt, die selbst gehörlos sind, berichteten von ihren Erfahrungen im Umgang mit Einsatzkräften und Behörden in Extremsituationen und gaben Anstöße für die künftige Zusammenarbeit. Bachmann hat eine Broschüre zum Thema „Katastrophenschutz für hörbehinderte Menschen“ herausgegeben, die speziell den Bedürfnissen dieser Zielgruppe entspricht (www.gehoerlosen-bund.de/, www.taubenschlag.de). Unter Leitung von Claudia Schedlich und Verena Blank-Gorki (beide BBK) teilten Experten ihre Erkenntnisse zu Menschen mit Sinnesbehinderungen aus wissenschaftlicher Sicht mit.

Auch in der Abschlussdiskussion des Kongresses, die von BBK-Vizepräsident Ralf Tiesler moderiert wurde, widmeten sich die Referenten dem Thema. Alle betonten, dass Inklusion von Menschen mit Behinderung auch vermehrt im Zusammenhang mit Bevölkerungsschutz wahrgenommen werden muss. Weitere Thesendebatten widmeten sich der Rolle von „Forschung als Motor für den Bevölkerungsschutz“ und dem Klimawandel und seinen Folgen für den Bevölkerungsschutz. Fachforen gaben die Möglichkeit, in kleiner Runde aktuelle Themen des Bevölkerungsschutzes zu diskutieren.

Zwischen den Thesendebatten und Fachforen besuchten viele Gäste den Stand des BBK. Hier konnten Sie sich zum einen über das Modulare Warnsystem (MoWaS) und eine App zur Warnung der Bevölkerung informieren, die gerade entwickelt wird.
Zum anderen suchten viele Teilnehmer das direkte Gespräch mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des BBK, um Anknüpfungspunkte für zukünftige Zusammenarbeiten zu identifizieren. Es war für alle Beteiligten ein gelungener und interessanter Kongress. Der 11. Bevölkerungsschutzkongress, an dem das BBK natürlich wieder beratend und teilnehmend präsent sein wird, findet voraussichtlich am 29./30. September 2015 statt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.