Kampfmittelräumer leisten enorm wichtige Arbeit

11. September 2014 | Themenbereich: Bevölkerungsschutz, Rheinland-Pfalz | Drucken

Innenstaatssekretärin Heike Raab hat den Mitarbeitern des rheinland-pfälzischen Kampfmittelräumdienstes für ihren wichtigen Einsatz gedankt. „Die Aufgaben des Kampfmittelräumdienstes bleiben auch knapp 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wichtig für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land“, sagte Raab bei einem Besuch des Zentralen Zwischenlagers der Kampfmittelräumer in Koblenz.

„Die Mitarbeiter setzen sich immer wieder Gefahren aus, um Munition und Bomben zu entschärfen. Damit stellen sie sich uneigennützig in den Dienst der Allgemeinheit“, betonte die Staatssekretärin. Im ersten Halbjahr 2014 hat der Kampfmittelräumdienst bereits rund 17.900 Kilogramm Fundmunition geborgen, darunter 17 Fliegerbomben mit einem Gewicht von 50 bis 1.000 Kilogramm. „Die schrecklichen Überreste des Weltkrieges machen die Arbeit des Kampfmittelräumdienstes unverzichtbar“, fügte die Staatssekretärin hinzu.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.