20 Jahre Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung

11. September 2014 | Themenbereich: Kriminalität, Mecklenburg-Vorp., Prävention | Drucken

Der Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung in Mecklenburg-Vorpommern (LfK) feiert in diesem Jahr sein 20jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass fand heute in Schwerin eine Feierstunde statt. „Die Grundidee des LfK war, Kriminalitätsvorbeugung nicht nur als staatliche, sondern gesamtgesellschaftliche Aufgabe aufzufassen, ohne die staatlichen Einrichtungen aus ihrer Verantwortung zu entlassen“, erinnerte Innenminister Lorenz Caffier, der zugleich auch Vorsitzender des LfK ist. „Heute wie in den Anfangsjahren sind die Arbeitsgruppen das Herzstück des LfK, sie prägen sein fachliches Profil und erarbeiten konkrete Handlungsempfehlungen für die praktische Präventionsarbeit auf Landes- und Kommunalebenen.“

Der LfK zählt zu den Gremien, die am deutlichsten die große gesellschaftliche Vielfalt unseres Landes widerspiegeln. Heute sind es über 70 Mitstreiter aus den unterschiedlichsten Bereichen, die sich in sieben Arbeitsgruppen zumeist neben- oder ehrenamtlich engagieren. Hinzukommen 17 Mitglieder des Vorstandes des LfK, 11 davon aus nichtstaatlichen Organisationen. „Sie sind es vor allem, die dem Landesrat ein Gesicht und fachliche Kompetenz geben“, lobte der Minister frühere und heutige Mitstreiter und bedankte sich ausdrücklich. „Der Landesrat kann nur so gut und wirksam sein, wie es seine einzelnen Mitglieder sind. Zum Erfolg der Grundidee beigetragen haben auch die Kommunalen Präventionsräte, die in den Landkreisen, kreisfreien Städten und vielen kreisangehörigen Städten sowie Gemeinden verlässliche Partner für den LfK sind.“

Stellvertretend für die vielen Mitstreiter in der Präventionsarbeit wurden 20 Wegbegleiter des LfK mit einer Ehrenurkunde und einem kleinen Präsent für ihre besonderen Verdienste (sh. Anlage) ausgezeichnet.

Mecklenburg-Vorpommern unterstützt, anders als andere Bundesländer, Präventionsprojekte auch finanziell. Allein seit 1999 wurden nahezu 1.400 Einzelprojekte mit insgesamt rund 4,3 Mio. EUR gefördert. Die meisten dieser Projekte hätten ohne diese finanzielle Unterstützung nicht geplant oder umgesetzt werden können.

Anlage:

Als herausragende Akteure gesamtgesellschaftlicher Präventionsarbeit werden geehrt:

Walter Tauchmann,
Gründer und heutiger Ehrenvorsitzender des Vereins zur Förderung der Kriminalitätsprävention in Stralsund e.V. und ehemals langjähriger Vorsitzender der AG Massenkriminalität des LfK

Peter Bischoff,
Rechtsanwalt aus Stralsund und aktueller Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Kriminalitätsprävention in Stralsund e.V.

Hans-Jürgen Dabels,
Gründer und langjähriger Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Kriminalprävention der Hansestadt Greifswald e.V.

Dirk Füsting,
langjähriger Koordinator des Kommunalen Präventionsrates Neubrandenburg, ehemals langjähriger Vorsitzender der AG Kommunale Prävention des LfK, langjähriges Mitglied im Vorstand des LfK

Torsten Haverland,
Geschäftsführer des Landessportbundes und langjähriges Mitglied der AG Sport und Gewaltprävention

Rainer Friedrich,
Vorstandsmitglied des F.C. Hansa Rostock und Mitinitiator der Präventionskampagne „Hansa Rostock und ich“, und (ebenfalls) langjähriges Mitglied der AG Sport und Gewaltprävention

Heinz Rösel,
ehemaliger Vorsitzender des Landesseniorenbeirates, ehemals langjähriges Mitglied im Vorstand des LfK und ehemals langjähriger Vorsitzender der AG Seniorensicherheit

Martin Langer,
langjähriger Seniortrainer und engagiertes Mitglied im „Weissen Ring“ und langjähriges Mitglied in der AG Seniorensicherheit

Bernd Fritsch,
ehemaliger Polizeibeamter,ehemals langjähriges Mitglied in verschiedenen Arbeitsgruppen des LfK, Mitorganisator und Akteur im Projekt „Seniorensicherheitsberater“ und stellv. Vizepräsident der Landesverkehrswacht M-V

Ute Schmidt,
Referentin der Landeszentrale für politische Bildung,langjähriges besonders engagiertes Mitglied in der AG Extremismus des LfK und Mitorganisatorin der Veranstaltungsreihe „Verantwortung übernehmen im Norden“

Monika Kunisch,
Referentin im Justizministerium,langjährige Vorsitzende der AG’en Stalking bzw. Opferschutz des LfK

Ingolf Mager,
Direktor des Landeskriminalamtes M-V undmehrjähriger Mitveranstalter des Landespräventionstages

Michael Flenker,
leitender Mitarbeiter der Abteilung Verfassungsschutz des Innenministeriums und langjähriger Vorsitzender der Arbeitsgruppe Extremismus des LfK

Dr. Marlis Luscher,
Leiterin der Opferberatungsstelle Rostock,langjähriges Mitglied, zeitweise Vorsitzende in verschiedenen Arbeitsgruppen zum Thema Opferschutz des LfK

Dr. Simone Neick,
Mitarbeiterin der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege und langjährig besonders engagiertes Mitglied der Arbeitsgruppen Stalking bzw. Opferschutz des LfK

Peter Woch,
ehemals langjähriger Leiter des Polizeireviers Barth, jetzt Leiter des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Grimmen und langjähriges Mitglied der Arbeitsgruppen Stalking bzw. Opferschutz des LfK

Gesa Stückmann,
Rechtsanwältin aus Rostock,Initiatorin verschiedener Präventionsprojekte, u.a. gegen Cybermobbing,zeitweise Koordinatorin des Kommunalen Präventionsrates Rostock

Hartmut Eichler,
ehemaliger Präsident des Landgerichtes Schwerin,Gründungsvorsitzender des Jugendrechtshauses Schwerin, mehrjähriges Mitglied und treibende Kraft in der AG Jugendkriminalität des LfK

Sven Jantzen,
leitender Mitarbeiter der PROVINZIAL-Versicherung,langjähriges Mitglied in verschiedenen Arbeitsgruppen des LfK, Förderer und Unterstützer zahlreicher Präventionsprojekte (u.a. Vanda-Mobil)

Hans-Kurt van de Laar,
Referent des Landkreistages M-V,langjähriges Mitglied bzw. Vorsitzender des AG Kommunale Prävention

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.