Safety and Security Seminar erhält europäisches Gütesiegel

8. September 2014 | Themenbereich: Security | Drucken

Seit 2009 führt die Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) das Seminar „Safety and Security im Auslandseinsatz“ durch. Nun wurde das Seminar mit dem C3MC-Gütesiegel (Certified EU Civilian Crisis Management Course) ausgezeichnet.

Sicherheit zu gewährleisten ist die vorrangige Aufgabe von Organisationen, die Personal in mögliche Krisengebiete entsenden. Durch die besonderen Lebensumstände in den jeweiligen Ländern, die Bedrohung durch örtliche Konflikte, innere Unruhen oder kriminelle Aktivitäten steigt das Risiko für Delegierte im Ausland. Die Wahrnehmung des Risikopotentials ist für die jeweiligen Delegierten wesentlich, um mit möglichen Bedrohungen richtig umzugehen.

Ziel des Seminars ist es, Angehörige von Hilfsorganisationen und international tätigen Organisationen auf einen Einsatz in möglichen Krisengebieten vorzubereiten. Dazu zählen das Erkennen möglicher Gefahrenpotentiale, das Vermitteln von Techniken und Instrumenten zur Reduzierung von Risiken und Gefahren sowie die Erhöhung der Belastbarkeit der Akteure im Feld. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit während des Seminars ihr Verhalten in verschiedenen Gefahrensituationen zu erfahren, zu analysieren, zu verbessern und die persönliche Grenze ihrer Belastbarkeit zu erfahren.
„Safety and Security“ – Üben unter realen Bedingungen

Nach einer Ersten-Hilfe-Ausbildung und dem theoretischen Unterrichtung zu grundsätzlichen Themen (z. B. zum Verhalten in Krisensituationen, Sicherheitsrichtlinien und dem Umgang mit psychischer Belastung in Stresssituationen) begeben sich die Teilnehmer in das fiktive Einsatzgebiet auf dem Truppenübungsplatz Baumholder. Ihre erste Herausforderung ist die Einreise ins Einsatzland – und die damit verbundene Grenzkontrolle. In den folgenden Tagen des Seminars durchlaufen die Teilnehmer dann in unterschiedlichen Szenarien Gefährdungssituationen. Dazu gehören u. a. ein Überfall, Beschuss, und ein Sprengstoffanschläge und Orientieren im Gelände. Sie lernen in einer Einführung verschiedene Minen und Sprengmittel kennen, üben die Erste Hilfe bei gestellten Unfällen und erhalten ein Fahrtraining mit allradgetriebenen Fahrzeugen.

Die Teilnehmer sollen so sensibilisiert werden, mögliche Risiken frühzeitig zu erkennen und eine mögliche Gefährdung durch richtiges Verhalten zu minimieren. Zum Ende jedes Übungsabschnittes erfolgt eine ausführliche Nachbesprechung, in der die Teilnehmer zunächst die Möglichkeit zur Selbstreflexion haben. Anschließend geben einsatzerfahrene Trainer weitere Tipps zur Verbesserung ihres Verhaltens.

„Europe’s New Training Initiative for Civilian Crisis Management“ (ENTRi) hat das Seminar „Safety and Security“ nun zertifiziert und mit dem C3MC-Gütesiegel (Certified EU Civilian Crisis Management Course) ausgezeichnet. Damit ist das Seminar auch als „Hostile Environmental Awareness Training“ (HEAT) anerkannt. „Safety and Security“ ist das erste AKNZ-Seminar, das international zertifiziert wurde. Das BBK geht so einen weiteren Schritt im Rahmen der geplanten Qualifizierung des Seminarangebotes der AKNZ.

Das Gütesiegel verleiht die Europäische Union an Seminare, die die von ENTRi festgelegten Standards für den jeweiligen Seminartyp erfüllen. Das C3MC-Siegel ist das einzige Zertifikat innerhalb Europas für Seminare aus dem Bereich internationales Ziviles Krisenmanagement. Es trägt entscheidend zur Standardisierung und Harmonisierung internationaler Seminarangebote in diesem Tätigkeitsfeld bei, welches immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Qualitativ hochwertige Seminare, die über das C3MC-Siegel verfügen und somit dem einheitlichen Evaluierungssystem sowie den inhaltlichen Vorgaben gemäß ENTRi-Zertifizierung folgen, gewährleisten den jeweiligen Organisationen (z. B. EU, Vereinte Nationen sowie nationale und internationale Hilfsorganisationen) eine genaue Einschätzung der Lerninhalte und den von den Teilnehmenden erworbenen Fähigkeiten und Handlungskompetenzen. Somit garantieren Seminare mit dem C3MC-Gütesiegel einheitliche Standards bei der Ausbildung von Personal, das in Auslandseinsätze entsandt wird.
Besucher verschiedener Organisationen beim Safety and Security Seminar im August

Auf Einladung von Christoph Unger, Präsident des BBK, besuchten hochrangige Vertreter von Organisationen, die Teilnehmer zu dem Seminar entsenden, die Ausbildung in Baumholder. Sie konnten sich so einen Eindruck von den Inhalten und der Qualität des Seminars verschaffen, das ihre Mitarbeiter durchlaufen, bevor sie in einer möglichen Krisenregion zum Einsatz kommen.

Nach der Begrüßung durch Christoph Unger und eine Einweisung in die Ziele und Lehrgangsinhalte des Seminars durch den verantwortlichen Seminarleiter hatten die Vertreter der verschiedenen Organisationen die Möglichkeit die praktischen Ausbildungsstationen zu besuchen. Alle Gäste zeigten sich von der realistischen Darstellung der verschiedenen Szenarien sowie die durch die Trainer nach jedem Ausbildungsabschnitt durchgeführte Übungsbesprechung beeindruckt. In der Abschlussbesprechung betonten sie einhellig, dass die Teilnahme an dem „Safety and Security“-Seminar zur Vorbereitung auf einen möglichen Einsatz in Krisenregionen sehr wichtig sei und maßgeblich zur Erhöhung der Sicherheit der Experten beiträgt.

Christoph Unger bedankte sich ausdrücklich bei den Besuchern für die Unterstützung bei der Durchführung des Kurses, insbesondere durch die Bundeswehr, das Technische Hilfswerk (THW), die Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) sowie die Polizei. Nur durch die Bereitstellung der erforderlichen Infrastruktur, die Abordnung von Trainern oder die Übernahme einzelner Ausbildungsabschnitte ist die Durchführung dieses Seminars möglich.