Größte Gesamtschau zur Inneren Sicherheit

2. September 2014 | Themenbereich: Aktuelle Veranstaltungen | Drucken

GPEC-CCExpo bietet mit 500 Ausstellern aus 28 Staaten vom 9. bis 11. September 2014 in Leipzig die größte Gesamtschau zur Inneren Sicherheit

Repräsentativster Überblick für alle Ausrüstungsbereiche der Inneren Sicherheit unter Schirmherrschaft des Bundesinnenministers öffnet am 9. September mit neuen Rekordergebnissen und top-aktuellen Themen

Die 8. GPEC Internationale Fachmesse für BOS- und Spezialausrüstung präsentiert zusammen mit der Schwestermesse 2. CCExpo Critical Communications Expo 500 Aussteller aus 28 Staaten von 5 Kontinenten. Erneuter Zuwachs in der Ausstelleranzahl und die größte Netto-Standfläche seit der ersten GPEC im Jahr 2000 sind markante Eckdaten dieser geschlossenen Spezialveranstaltung. Ausgehend von den Fachbesucher-Voranmeldungen zeichnet sich außerdem ein weiter gewachsener internationaler Zuspruch ab. Zur letzten GPEC 2012 kamen schließlich 6.514 Teilnehmer aus 59 Staaten.

Gemeinsam mit den namhaftesten Ausstellern der jeweiligen Produkt- und Sachgebiete freut sich der Veranstalter Exhibition & Marketing Wehrstedt GmbH nicht nur über die größte Veranstaltung ihres Bestehens, sondern vor allem über die größte Beteiligung und Ressourcen sparende Nutzung dieses Rahmens durch Behörden und internationale Gremien. Mit 30 Fachtagungen, Konferenzen und Workshops im Rahmenprogramm, davon 13 dienstliche Arbeitskreistreffen (Details s. https://gpec.de/index.php?id=15) , hat sich diese Doppelmesse zur umfassendsten Plattform für den Informationsaustausch sowohl national und international als auch interministeriell und zwischen Bund und Ländern sowie zwischen den BOS und relevanten Anbietern entwickelt. Durch diese Bündelung und Optimierung wie in keiner anderen Veranstaltung trägt dieser „One-Stop-Shop“ spürbar zur Einsparung von finanziellen und personellen Ressourcen bei, was angesichts von Haushaltssperren und schmerzhaften Budgetkürzungen in den Innenresorts hilfreich ist.

In der Fachmesse wie in den Veranstaltungen des Rahmenprogramms werden aktuell und künftig verfügbare Produkte und Technologien Entscheidern und Führungskräften, Beschaffern, Technikern, Projekt- und Systemmanagern, Disponenten, Ausbildern und Nutzern präsentiert. Neben Beschaffungsthemen, Fragen der Drogenkriminalität und -legalisierung, der Entwicklung der Luftsicherheitskontrolltechnik, des Flottenmanagements für Dienst-Kfz, Informationen zur persönlichen und Körperschutzausstattung für Polizisten, Bekleidung und weiterer technischer Ausstattung geht es auch um die Sicherheit unserer Energie-Infrastruktur, die Cybersicherheit bei Energieversorgern und andere IT-Themen zur inneren Sicherheit. Workshops zu taktischer Einsatzmedizin, Präsentationen im Freigelände, Vorführungen, Übungen und Kurzvorträge im Blaulicht-Forum runden das Informations- und Fortbildungsprogramm ab.

Zu den Ausstellern zählen auch das Bundesministerium des Innern mit Bundespolizei und THW, die Polizeien Brandenburg, Baden-Württemberg und Sachsen mit interessanten und z.T. selbst entwickelten Exponaten. Daneben sind die Branddirektion Leipzig und die Feuerwehr Hamburg mit digitalen Kommunikationslösungen ansprechbar.

Top-aktuell ist die Fachtagung Verkehrsüberwachung „Wann kommt die Abschnittskontrolle?“ nachdem der niedersächsische Innenminister Pistorius am 01.09. verkündet hat, dass Niedersachsen als erstes deutsches Bundesland ein Pilotverfahren zur Abschnittskontrolle initiiert. Diese wird vom GPEC-Aussteller GATSO aus den Niederlanden bis zum Frühjahr 2015 errichtet. In der Fachtagung tragen dazu nach dem sächsischen Landespolizeipräsidenten Kann, Verkehrsexperten wie Prof. Bresges von der Universität zu Köln und Prof. Müller von der Sächsischen Hochschule der Polizei sowie Frau Simon, Verkehrsreferentin im Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport, und Herr Schwalm von GATSO vor. Mit Jenoptik Robot und VITRONIC präsentieren dann weitere Anbieter dieser Technologie ihre Lösungen zur Abschnittskontrolle.

Neu: Messedoppel GPEC und CCExpo Critical Communications Expo
Die GPEC setzt ihre Erfolgsgeschichte fort. Auf Wunsch der BOS wird die GPEC ab 2014 alle zwei Jahre zusammen mit der CCExpo Critical Communications Expo, dem jährlichen Branchen- und Nutzertreff für zuverlässige Information und Kommunikation, professionellen Mobilfunk (PMR) und Leitstellen, organisiert, um das systemische Zusammenwirken für das gesamte IuK- und andere Sachgebiete noch besser und effizienter dargestellt zu bekommen. Auf diese Weise wird ein wichtiger Beitrag zur Optimierung und Einsparung von Ressourcen bei Besuchern wie auch bei Ausstellern geleistet.

Zum Rahmenprogramm der CCExpo gehören ein Forum der BDBOS „Digitalfunk BOS: Auf dem Weg zu einem ganzheitlichen Betrieb“, der bekannte Kommunikationskongress und der traditionelle, schon 11. Offizielle Leitstellenkongress – Details s. https://ccexpo.de/ . Parallel tagen eine Reihe dienstlicher Arbeitskreise und Konferenzen zum Digitalfunk Deutschlands sowie internationale Gremien.

Der Charakter der Schwestermessen GPEC und CCExpo als einzigartige Spezialveranstaltungen und Dienstleister mit Schwerpunkt öffentliche Sicherheit wird durch diese Doppelveranstaltung für die Zukunft weiter gestärkt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.