Deut­sche und dä­ni­sche Po­li­zis­ten ab so­fort ge­mein­sam grenz­über­schrei­tend auf Strei­fe

2. September 2014 | Themenbereich: Polizei | Drucken

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesministerium des Innern, Dr. Ole Schröder, die dänische Justizministerin Karen Hæckerup und der Innenminister des Landes Schleswig-Holstein, Andreas Breitner, haben heute gemeinsam den Startschuss für gemeinsame Polizeistreifen im deutsch-dänischen Grenzgebiet gegeben.

Nunmehr können Angehörige aller Polizeibehörden im deutsch-dänischen Grenzgebiet im Rahmen der Streifen gemeinsam im Grenzraum aktiv werden. Dadurch können grenzüberschreitende Einsätze schneller und flexibler wahrgenommen werden. Im Zentrum steht die Bekämpfung der Kriminalität im Grenzgebiet, der unerlaubten Migration und der grenzüberschreitenden Eigentumskriminalität.

Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium des Innern, Dr. Ole Schröder, die dänische Justizministerin Karen Hæckerup und der Innenminister des Landes Schleswig-Holstein, Andreas Breitner + Dr. Ole Schröder, Karen Hæckerup, Andreas Breitner bei der Pressekonferenz Quelle: BPol

Herr Dr. Schröder erklärt dazu: „“Die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Dänemark kommt mit diesem Projekt wieder ein gutes Stück voran. Wir wollen, dass sich die Menschen beiderseitig der Grenzen sicher fühlen können. Die gemeinsamen Streifen setzen Impulse für eine verbesserte grenzüberschreitende und behördenübergreifende Zusammenarbeit.““

Im Rahmen des zunächst auf ein Jahr befristeten Pilotprojektes soll diese neue Einsatzform erprobt werden. An dem Pilotprojekt beteiligen sich die Bundespolizei, die Landespolizei Schleswig- Holstein und die dänische Polizei (Syd-og Sønderjyllands Politi). Nach einem Jahr soll das Pilotprojekt evaluiert werden.
.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.