Berufsstart für vier neue Polizeisportler

2. September 2014 | Themenbereich: Mecklenburg-Vorp., Polizei | Drucken

Vier Sportler der Sportfördergruppe der Landespolizei beginnen heute nach erfolgreich absolviertem Auswahlverfahren ihre Ausbildung zum Polizeivollzugsbeamten und wurden von Innen- und Sportminister Lorenz Caffier zum Polizeimeisteranwärter ernannt.

„Um Ausbildung, Prüfungen, Training und Wettkampf optimal miteinander in Einklang zu bringen und damit Gewissheit einer gesicherten beruflichen Zukunft auch nach Beendigung ihrer sportlichen Karriere zu geben, bietet Mecklenburg-Vorpommern als eines von wenigen Bundesländern ausgewählten Spitzensportlern die Möglichkeit, ihren Hochleistungssport mit einer parallel laufenden Polizeiausbildung zu verbinden“, erklärt Innenminister Lorenz Caffier in seinem Grußwort. „Wir wollen auch in Mecklenburg-Vorpommern Rahmenbedingungen schaffen, die unseren Spitzensportlern faire Chancen auf dem Arbeitsmarkt einräumen. Denn nur wenige Athleten können ihren Lebensunterhalt allein durch Sport bestreiten.“

In diesem Jahr konnten sich vier Sportler im Bewerbungsverfahren für eine Ausbildung an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege in Güstrow durchsetzen. Die Zwillingsbrüder Ole und Malte Daberkow vom Rostocker Ruderclub, Rico Thränert vom Schweriner SC- Abteilung Leichtathletik sowie Henry Ober von der Radsportabteilung des Schweriner SC erhalten nun das nötige fachtheoretische und berufspraktische Rüstzeug, um später einen verantwortungsvollen Dienst in der Landespolizei ausüben zu können. Ihnen wird während der Ausbildung die Möglichkeit gegeben, ihren Sport auch entsprechend auszuüben und an Wettkämpfen teilzunehmen.

Mit den heute ernannten Sportlern verfügt die Sportfördergruppe der Landespolizei, die im Jahr 2008 an den Start ging, über zwölf Mitglieder, von denen vier bereits ihre Ausbildung abgeschlossen haben und zur Polizeimeisterin bzw. zum Polizeimeister ernannt wurden.

„Mit Fleiß, Durchhaltevermögen, Ehrgeiz haben Sie jahrelang trainiert und dadurch Ihr Können im Zeitpunkt des Wettkampfes abrufen können“, zieht Innenminister Caffier Parallelen zum Polizeiberuf. „Eine der Säulen, auf denen der Polizeiberuf ruht, ist Teamgeist. Nur in wenigen anderen Berufen ist man auf solch eine enge gegenseitige Unterstützung angewiesen. Mit der Berufswahl des Polizeibeamten haben Sie auch eine Verpflichtung zur Vorbildwirkung sowohl innerhalb als auch außerhalb des Dienstes übernommen.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.