Ein langes Berufsleben mit 40-jähriger Zugehörigkeit zur PFA/DHPol geht zu Ende

25. August 2014 | Themenbereich: Nordrhein Westfalen, Polizei | Drucken

Am Dienstag, 19.08.2014, verabschiedete die Deutsche Hochschule der Polizei ihren langjährigen Mitarbeiter Ewald Weißbrod in den Ruhestand. Vorher erhielt er seine Urkunde zum 40-jährigen Dienstjubiläum aus den Händen des Vizepräsidenten, Gerd Thielmann.

Nach der Volksschule trat Herr Weißbrod im Alter von – heute unvorstellbaren -14 Jahren ins Berufsleben ein. Er absolvierte eine kaufmännische Ausbildung und nahm direkt im Anschluss daran seine Tätigkeit bei der damaligen Polizei-Führungsakademie auf. Die verschiedenen Tätigkeiten, die er hier ausübte, spiegeln eine Zeitreise durch die rasanten Veränderungen innerhalb der Bürotechnologie der letzten Jahrzehnte wider. Von der Aufgabe als Vervielfältiger über die Beschäftigung in der Fernsprech- und Fernschreibstelle bis hin zur Materialbeschaffung und -verwaltung oblag ihm auch die Beaufsichtigung des Reinigungspersonals (das es hauseigen natürlich schon lange nicht mehr gibt). Sein späteres Aufgabenfeld lag dann abwechselnd im Tagungsbüro als Verpflegungssachbearbeiter und im Küchenbereich als Küchendienstmeister. Zum Ende seiner Dienstzeit koordinierte er die Vergabe der Hörsäle und des Fuhrparks der DHPol.

Jeder auf dem Campus kennt ihn, ob die jungen wissenschaftlichen Mitarbeiter, das Stammpersonal oder die Fortbildungsteilnehmer, die als Studierende vor Jahren ihren Abschluss in Hiltrup gemacht haben. Mit Ewald Weißbrod verlässt ein Stück Geschichte die DHPol. Die Hochschulleitung überreichte ihm einen Gästeausweis auf Lebenszeit, sodass er jederzeit an allen Veranstaltungen und Aktivitäten der DHPol teilnehmen kann.