Brutaler Übergriff auf Limburger Kollegen bleibt auch nach Auffassung des BGH ein Mordversuch

15. August 2014 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft, Hessen, Interessenvertretungen | Drucken

Der Landesvorsitzende der DPolG Hessen, Heini Schmitt, am 13.08.2014 in Darmstadt:
„Wir begrüßen ausdrücklich, dass der BGH die ursprüngliche Entscheidung des Landgerichts Limburg bestätigt und damit die Revision des brutalen Mannes aus Limburg verworfen hat.
Damit bleibt es bei der einzig richtigen Einstufung als Mordversuch und beim ursprünglich verhängten Strafmaß von achteinhalb Jahren.
Eine andere Entscheidung wäre ein Schlag ins Gesicht des bei dem brutalen Übergriff lebensgefährlich verletzten Kollegen gewesen, der nach wie vor schwer an den Folgen der Tat zu tragen hat.
Jetzt bleibt zu hoffen, dass der Täter seine Haftstrafe in vollem Umfang und ohne jede Vergünstigung verbüßen muss, denn dann wäre die Gesellschaft wenigstens für diesen Zeitraum vor ihm sicher.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.