Startschuss für Trageversuch ist gefallen!

31. Juli 2014 | Themenbereich: Bayern, Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen | Drucken

Ab 1. August gehen 500 Polizistinnen und Polizisten in einer neuen Uniform auf Streife. Jürgen Köhnlein, das für die Einführung neuer Polizeiuniformen zuständige Landesvorstandsmitglied der Deutschen Polizei-gewerkschaft (DPolG), lobt die gute Vorbereitungsarbeit der Projektgruppe Neue Uniform, fordert aber eine schnelle Antwort auf die Farbfrage.

Der Bayerische Innenminister hat heute in München acht Uniformträger stellvertretend für bayernweit 500 Probanden das erste Mal in ihrer neuen blauen Uniform auf Streife geschickt. Acht Monate werden diese alle Uniformteile auf Herz und Nieren testen und Verbesserungsvorschläge machen. Doch über die künftige Farbe der Uniform darf man sich noch keine Gedanken machen. Dafür ist laut Innenminister Herrmann noch nicht die richtige Zeit.

Farbentscheidung jetzt!

Das Innenministerium will die Entscheidung über die Farbe der Uniform bis zum Ende des Trageversuches im Frühjahr 2015 hinauszögern. „Dafür haben wir keinerlei Ver-ständnis. Es gibt hierfür keine erkennbaren Vorteile, jedoch erhebliche Nachteile. In Hinblick auf anstehende Vertragsverlängerungen mit den Herstellern der grünen Uniform muss das „Farb-Roulette“ endlich ein Ende haben“, so Jürgen Köhnlein.

Hinzu kommt, dass die bayerische Polizei 2015 eine neue Image- und Nachwuchswerbekampagne starten wird. Die Vorbereitungen hierfür sind schon am Laufen. Ohne das spätere farbliche Erscheinungsbild der Bayerischen Polizei frühzeitig zu kennen, wird eine solche Werbekampagne nicht funktionieren.

Nicht ohne Grund haben sich so viele Polizisten für die nun im Trageversuch zu testenden Uniformen ausgesprochen. Neben einer besseren Funktionalität war ihnen ein optisch ansprechendes Erscheinungsbild sehr wichtig. In den Köpfen der bayerischen Polizisten ist die Entscheidung für blau schon gefallen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.