Im Schulterschluss mit Verbänden, Vereinen, Polizei und Fans gegen Gewalt

23. Juli 2014 | Themenbereich: Polizei | Drucken

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, NRW-Innenminister Ralf Jäger, setzt beim Prozess zur Stärkung der friedlichen Fankultur in Deutschland weiterhinauf einen engen Dialog mit DFB und DFL. „Wir brauchen den Schulterschluss zwischen Verbänden und Vereinen, der Polizei und den friedlichen Fans, um die Sicherheit beim Fußball weiter zu verbessern“, betonte Jäger heute in Düsseldorf. „Wir haben das gemeinsame Interesse, Chaoten und Gewalttäter aus den Stadien herauszuhalten. Das erreichen wir nicht durch das Ausstellen von Rechnungen.“

Ziel des IMK-Vorsitzenden ist es, die vorliegenden Konzepte zur Verbesserung der Sicherheit bei Fußballspielen gemeinsam mit den Fußballverantwortlichen zügig umzusetzen und so die Einsatzzeiten der Polizei dauerhaft zu reduzieren. Jäger: „Wir haben in Deutschland eine einmalige Fußballkultur. Wir haben moderne Stadien, Stehplätze und eine Superstimmung. Uns ist es wichtig, dieses wunderbare Fußballerlebnis zu erhalten.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.