„Ein her­vor­ra­gen­der Bei­trag für den Be­völ­ke­rungs­schutz“

10. Juli 2014 | Themenbereich: Bevölkerungsschutz | Drucken

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière hat am 10. Juli 2014 in Bonn die Jahresberichte des Technischen Hilfswerks (THW) und des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) für das Jahr 2013 vorgestellt.

Beide Behörden haben auch im vergangenenen Jahr wieder eng zusammengearbeitet und sich gegenseitig ergänzt. Das THW ist mit über 80.000 ehrenamtlich tätigen Helferinnen die operative Stütze im Bereich Zivil- und Bevölkerungsschutz im In- und Ausland. Das BBK nimmt mit seinen Einrichtungen zum Informations- und Ressourcenmanagement sowie den Angeboten und der Fachexpertise zum Umgang mit Großschadenslagen eine zentrale Rolle bei der Unterstützung der Länder und Kommunen ein.
Hochwassereinsatz

Großen Einsatz zeigten beide Behörden im vergangenen Jahr zwischen Mai und Juli, als es zu Überflutungen ganzer Landstriche entlang der Donau, der Elbe und ihrer Nebenflüsse kam.

Seitens des THW kämpften mehr als 16.000 Helferinnen und Helfer acht Wochen lang rund um die Uhr gegen die Fluten an. Dieser enorme Einsatz der Hilfskräfte habe nachdrücklich gezeigt, dass der Auftrag des THW heute – 60 ahre nach seiner Gründung – nichts an Aktualität eingebüßt habe, so der Minister bei der Pressekonferenz. Das BBK führte während der Flutkatastrophe durch das gemeinsame Melde- und Lagezentrum ein ständig aktuelles Gesamtlagebild. „“So konnten wir Hilfe aus dem In- und Ausland schnell und zuverlässig genau dorthin bringen, wo sie benötigt wurde““, betonte de Maizière.
Internationales Engagement

Zu den vielfältigen Aktivitäten des THW und des BBK zählen mehr und mehr auch internationale Einsätze.

Im vergangenen Jahr unterstützten Auslandsfachgruppen des THW mit rund 70 Helferinnen und Helfern vor Ort für fast 12 Wochen die Bevölkerung auf den Philippinen, die nach den verheerenden Schäden durch den Taifun „Haiyan“ dringend auf ausländische Hilfeleistungen angewiesen war. De Maizière würdigte in diesem Zusammenhang auch die Unterstützung vieler Arbeitgeber, ohne die das ehrenamtliche Engagement ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bei Auslandseinsätzen oft mehrere Wochen nicht verfügbar seien, nicht möglich wäre.

Auch das BBK hilft weltweit vielen Ländern bei der Ausbildung und Beratung in den Bereichen Katastrophenabwehr und Krisenmanagement. Im Jahr 2013 etwa unterstützte die Behörde mit ihrer Expertise Brasilien im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft in Fragen der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr, der Einsatzplanung von Großveranstaltungen oder der Einsatzbewältigung bei einem Massenanfall an Verletzten.
Förderung des Ehrenamts

Ohne ehrenamtlich engagierte Menschen wäre ein effektiver Katastrophenschutz in Deutschland undenkbar. „“Der Aufbau des THW als eine zu 99 Prozent ehrenamtlich getragene Bevölkerungsschutzbehörde ist bislang weltweit einmalig““, so de Maizière. Der Minister betonte, dass die Anerkennung des ehrenamtlichen Engagements in der ganzen Gesellschaft weiter gestärkt werden müsse, auch wenn die letzte Katastrophe im kollektiven Gedächtnis bereits verblasst sei.

Die Steigerung der Attraktivität des Ehrenamts war auch Teil eines 2011 initiierten Forschungsprojekts, dessen Ergebnisse das BBK derzeit auswertet. Außerdem soll das ehrenamtliches Engagement auch weiterhin durch den Förderwettbewerb „Helfende Hand“ gewürdigt werden. Für den diesjährigen Wettbewerb sind Bewerbungen noch bis Ende des Monats möglich.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.