Innenminister und Gewerkschaften gegen Vereinnahmung der Polizei durch NPD

7. Juli 2014 | Themenbereich: Polizei, Thüringen | Drucken

Thüringens Innenminister Jörg Geibert tritt gemeinsam mit den Gewerkschaften jedem Versuch der Vereinnahmung der Thüringer Polizei durch die rechtsextreme NPD entgegen.

„Die Thüringer Polizei steht fest auf dem Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung. Sie ist gemeinsam mit der Justiz Garant für unseren Rechtsstaat. Die Bürgerinnen und Bürger können sich auf ihre Polizei verlassen“, erklärten Innenminister Geibert sowie die Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei, der Deutschen Polizeigewerkschaft und des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, Kai Christ, Jürgen Hoffmann und Helga Jürgens am Freitag, 4. Juli 2014, in Erfurt.

Die NPD hatte am Vortag in einer Erklärung behauptet, sie werde im Landtagswahlkampf durch Polizisten unterstützt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.