Konsequentes Vorgehen gegen jede Art von Extremismus!

20. Juni 2014 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Mecklenburg-Vorp. | Drucken

Anlässlich der Veröffentlichung des Verfassungsschutzberichtes durch den Bundesinnenminister Thomas de Maiziere forderte der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Christian Schumacher ein konsequentes Vorgehen gegen jede Art von Extremismus in Bund und Länder.

Schumacher wörtlich: „Der Verfassungsschutzbericht des Bundesinnenministers bestätigt unsere Erkenntnisse über Entwicklungen in Mecklenburg-Vorpommern. Insbesondere stellen wir fest, dass sich Gewalttaten vermehrt gegen Polizistinnen und Polizisten richten. Diese Entwicklung ist besorgniserregend. Wenig hilfreich ist, jegliche Form von Gewalt und dazu gehören für mich auch Beschimpfungen, nachträglich mit zivilem Ungehorsam schön zu reden.“

Keine Zustimmung findet der Vorschlag der Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (laut TAZ), Mittel zur Bekämpfung des Linksextremismus zu streichen.
Schumacher weiter: „Ich gehe davon aus, dass Frau Schwesig in der TAZ nur falsch zitiert wurde. Extremismus ist nicht teilbar und dessen Bekämpfung erfordert in jedem Fall eine breite gesellschaftliche Basis. Selbstverständlich nimmt die Bekämpfung des Rechtsextremismus dabei nach wie vor großen Raum ein. Die Gewerkschaft der Polizei unterstützt auch weiterhin jedes Projekt für Demokratie und Toleranz.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.