Hessens Innenminister gratuliert Prof. Jürgen Stock zur Nominierung zum Chef von Interpol

20. Juni 2014 | Themenbereich: Hessen, Polizei | Drucken

Der Hessische Innenminister Peter Beuth gratuliert dem gebürtigen Hessen Prof. Jürgen Stock zur Nominierung zum offiziellen Kandidaten durch das Interpol-Exekutivkomitee für die Chefposition bei Interpol.

„Es freut mich besonders, dass mit Prof. Stock eine herausgehobene Persönlichkeit mit einem unbestreitbar großen Wissensspektrum als offizieller Kandidat benannt ist. Herr Stock ist nicht nur in Hessen geboren, sondern begann hier auch seine Polizeikarriere“, so Peter Beuth.

Prof. Dr. Jürgen Stock wurde 1959 in Wetzlar geboren und begann 1978 seine Karriere als Hauptkommissar in Hessen. Der Werdegang des derzeitigen Vizepräsidenten des Bundeskriminalamts, der auf einem breiten Erfahrungsschatz beginnend bei einer ‚klassischen Polizeikarriere‘ als Kriminalhauptkommissar aufbaue, mache deutlich, dass auch für internationale Organisationen die tiefe Verwurzelung und damit das Verständnis für alle Ebenen der Polizeiarbeit wichtig sei.

„Mit Jürgen Stock ist ein Mann für den Chefposten bei Interpol nominiert, der sein Handwerk ‚von der Pike auf‘ gelernt hat. Sein Lebensweg und die damit über Jahre gewonnene breite nationale und international e Erfahrung zeigen, dass es für diese Spitzenposition wichtig ist, jemanden zu haben, der alle Arbeitsebenen und damit die verschiedenen Abläufe und Anforderungen in unterschiedlichen Positionen kennt. Die Tatsache, dass dieser Weg in Hessen begonnen hat, ist dabei nicht entscheidend, erfreut mich als Hessischer Innenminister aber verständlicherweise besonders“, so Beuth.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.