Polizei Niedersachsen erhält zum dritten Mal das Zertifikat zum „audit berufundfamilie“

17. Juni 2014 | Themenbereich: Niedersachsen, Polizei | Drucken

Sich nicht mehr zwischen Job und Familie entscheiden zu müssen: Das wünschen sich immer mehr Frauen und Männer – auch bei der niedersächsischen Polizei. Hier ist der Wunsch schon vielfach Realität geworden, denn die Polizei hat schon eine Strategie, wie sich Beruf und Familie vereinbaren lassen – und hat heute (17. Juni 2014) für eine strategisch angelegte Personalpolitik in Berlin das Zertifikat zum „audit berufundfamilie“ bekommen. „Die Auszeichnung beweist: Die Polizei Niedersachsen ist ein attraktiver Arbeitgeber und kümmert sich um die Wünsche und Bedürfnisse seiner Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten“, sagte Landespolizeipräsident Uwe Binias, der das Zertifikat in Berlin in Empfang nahm.

Das audit – eine Initiative der Gemeinnützigen „Hertie-Stiftung“ – erfasst den Ist-Zustand der Angebote für eine bessere Balance von Beruf und Familie. Verbindliche Zielvereinbarungen sorgen dafür, dass Familienbewusstsein in der Organisationskultur verankert wird. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Prozesses erhält ein Arbeitgeber das Zertifikat. Für die Polizei Niedersachsen ist das „audit berufundfamilie“ bereits die dritte Auszeichnung dieser Art. „Die niedersächsische Polizei stellt ihre familienbewusste Ausrichtung somit schon seit mehr als sechs Jahren erfolgreich unter Beweis“, sagte Landespolizeipräsident Binias.

In den vergangenen drei Jahren wurden – mit Blick auf den demografischen Wandel und dem dadurch drohenden Fachkräftemangel – vor allem die Belange von Teilzeitarbeitenden und Beschäftigten mit Pflegeaufgaben berücksichtigt. Ausgebaut wurden auch die Möglichkeiten, die Arbeitszeiten für die rund 24.000 Frauen und Männer bei der niedersächsischen Polizei flexibler zu gestalten.

In den kommenden drei Jahren sollen sich die Karrieremöglichkeiten von Polizeibeschäftigten mit familiären Aufgaben noch weiter verbessern. Die Personalentwicklung orientiert sich dabei an den jeweiligen Lebensphasen. Insbesondere Führungskräfte sollen bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie unterstützt werden. „Dies ist eine Maßnahme, von der vor allem Frauen in der Polizei profitieren, indem Führungsfunktionen auch in Teilzeit wahrgenommen werden können“, erläuterte Landespolizeipräsident Binias. Gleichzeitig engagierten sich aber auch immer mehr Männer in und für ihre Familie und nutzten die Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Die Polizei Niedersachsen verfolgt ebenso wie die niedersächsische Landesregierung das Ziel, den Frauenanteil in Führungspositionen zu erhöhen und die berufliche Gleichstellung von Frauen zu fördern. Gleichzeitig ist ein familienbewusstes Engagement notwendig, um die zukünftigen Herausforderungen des demographischen Wandels erfolgreich zu bewältigen. In den kommenden 15 Jahren wird nahezu jede zweite Polizeibeamtin bzw. jeder zweite Polizeibeamte in den Ruhestand treten.

Hintergrundinformation zum „audit berufundfamilie“

Die 1998 von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gegründete berufundfamilie gGmbH gilt heute bundesweit als herausragender Kompetenzträger in Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Sie ist der Ideen- und Impulsgeber in diesem Themenfeld und zentraler Akteur bei der Zertifizierung einer familienbewussten Personalpolitik. Das Bundesfamilienministerium fördert das „audit berufundfamilie“, das von den führenden deutschen Wirtschaftsverbänden empfohlen wird, aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Die berufundfamilie gGmbH besitzt die europaweiten Markenrechte am audit. Sie entscheidet über die Vergabe der audit-Zertifikate, während die berufundfamilie Service GmbH mit der Durchführung des audit betraut ist.