BMI wid­met sich ver­stärkt der Cy­ber­si­cher­heit

17. Juni 2014 | Themenbereich: BMI, Innere Sicherheit | Drucken

Entsprechende Änderungen in der Aufbauorganisation seit dem 16. Juni in Kraft.

Der Koalitionsvertrag zur 18. Legislaturperiode setzt Schwerpunkte in den Bereichen Digitale Infrastrukturen und Digitale Agenda sowie digitale Sicherheit und Datenschutz. Das Bundesinnenministerium hat diese Schwerpunkte aufgegriffen und nunmehr auch in der Organisation des Hauses umgesetzt.

Dazu wurden in den Abteilungen Öffentliche Sicherheit und IT zwei neue Unterabteilungen „Cybersicherheit im Bereich der Polizeien und des Verfassungsschutzes“ sowie „IT- und Cybersicherheit, sichere Informationstechnik“ eingerichtet, die sich einerseits mit Strafverfolgung und Spionageabwehr, andererseits mit der präventiven, Technik-gestaltenden Seite der Cybersicherheit befassen. Beide Stäbe werden von einem Unterabteilungsleiter gemeinsam geleitet.

Damit ist eine fachliche und inhaltliche Stärkung der Aufgabenwahrnehmung und eine Verbesserung der politischen Handlungsfähigkeit des BMI in diesem immer mehr an Bedeutung gewinnenden Themenfeld sichergestellt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.