Historische Stützwand am Polizeirevier Riesa saniert

6. Juni 2014 | Themenbereich: Polizei, Sachsen | Drucken

Innerhalb der letzten acht Monate wurde die Stützwand, die nördliche Grundstücksgrenze des Polizeirevieres Riesa saniert. Der Freistaat Sachsen stellte für diese Baumaßnahme rund 238.000 Euro zur Verfügung.

Die Stützwand war nicht mehr standsicher. Auch fehlte der Mauer in Teilabschnitten die frostsichere Gründung. Für die Instandsetzung wurden Mauerabschnitte zurückgebaut und neu errichtet, Gründungen ergänzt und die Ansichtsflächen zerstörter Steinoberflächen saniert. Im östlichen Abschnitt wurde das Erdreich hinter der Wand verfestigt. Anschließend wurde eine Schleppplatte aus Beton eingebracht, in der die Stützwand nun wieder fest verankert ist.

Die Mauer ist Teil der Umfassungsmauer des ehemaligen Rittergutes Riesa, welches auf die Klosteranlage an gleicher Stelle zurückgeht. Die Errichtungszeit wird im 17. Jahrhundert vermutet. Wann die Ziegelmauer auf dem Wandkopf ergänzt wurde, ist nicht bekannt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.