„Mehr IT-Si­cher­heit ist nur durch ef­fek­ti­ves Zu­sam­men­wir­ken rea­li­sier­bar.“

3. Juni 2014 | Themenbereich: Innere Sicherheit | Drucken

Im Fokus des diesjährigen Jahreskongresses des Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN) stand die Vorstellung der Ergebnisse des „DsiN-Sicherheitsmonitors Mittelstand“, einer Studie, die sich mit der IT-Sicherheitslage bei kleinen und mittleren Unternehmen befasst. Seit 2011 führt DsiN die Befragung in Zusammenarbeit mit der DATEV durch. Bis März 2014 beteiligten sich rund 6.000 mittelständische Unternehmen.

Die Untersuchung ergab, dass der Schutz vor IT-Risiken in den vergangenen drei Jahren rückläufig ist. So nahmen Schutzmaßnahmen beim E-Mail Versand um 7 Prozentpunkte auf 43 Prozent ab. Jedes vierte Unternehmen ergreift gar keine Maßnahmen, um sich vor Angriffen im Netz zu schützen.

Vor diesem Hintergrund will DsiN seine Aktivitäten weiter verstärken. Gerade kleine Unternehmen sollen bundesweit mit Sicherheitstests in Berührung gebracht werden. Zentrale Anliegen sind die Sensibilisierung von Mitarbeitern sowie die Aufklärung von Verbrauchern.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.